Angepinnt Entkalkung des oberen Brühkolbens - zusätzlich zum Standardentkalkungsprogramm empfohlen

  • geckoas schrieb:

    Ich mache immer 10 Spülvorgänge mit Entkalkerlösung durch den Brühkolben, fülle dann die gebrauchte Entkalkerlösung wieder ein und starte dann den normalen Entkalkungsvorgang.
    Mach es andersrum, da durch den Kaffeeauslauf Kaffeerückstände mitkommen. Die jagst du dann nochmals durch die Maschine/Heizung :1f922:

    Omnomnom schrieb:

    Gerade gemerkt, dass meine 21.116 beim normalen Entkalkerprogramm auch durch den Kaffeeauslauf pinkelt. Kann ich mir dann die manuelle Reinigung vom oberen BK sparen?
    Kannst dir dann sparen. Anscheinend setzt Delonghi das langsam mal um, was wir hier vor 9 Jahren entdeckt haben :1f602:
    Gruß Stefan
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wo ist das Problem, bei Anfragen Groß-und Kleinschreibung/Punkt und Komma zu beachten? So was fällt bei mir unter Höflichkeit.
    Ich beantworte keine Fragen per PN oder Email, dazu gibt es das Forum!
  • Meine Maschine weist nun nach dem ersten Mal entkalken einen Defekt auf. Irgend etwas ist "verstopft". BG sieht alles sauber aus, die wurde eh erst vor 2 Tagen gespült (1x in der Woche), aber aus dem Kaffeeauslauf kommt VIEL zu wenig raus, mitunter tröpfelt es nur.

    Dampfdüse funktioniert normal. Und nu? Schöne Scheiße ... :2639:
  • Und den Entkalker mal über Nacht einwirken lassen.
    Gruß Stefan
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wo ist das Problem, bei Anfragen Groß-und Kleinschreibung/Punkt und Komma zu beachten? So was fällt bei mir unter Höflichkeit.
    Ich beantworte keine Fragen per PN oder Email, dazu gibt es das Forum!
  • Omnomnom schrieb:

    Bin gerade etwas irritiert und leicht angefressen.

    Entkalkerprogramm ist fertig, nun das erste Mal mit klarem Wasser spülen. Die Maschine spült nun nur durch den Kaffeeauslauf und es kommt a) zu wenig Wasser b) sie will den ganzen Tank ohne Pause durchpumpen (dauert zig Minuten!).
    Ist das normal, dass sie echt den ganzen Tank auf einen Schlag durchpumpen will beim Spülgang? Kann für die Pumpe doch nicht gut sein. -_-

    Super Sache - bin gespannt ob sie nachher kaputt ist. -_-

    Und entgegen der hiesigen Infos heizt unsere DL beim Entkalkungsprogramm nicht!
    Meine DeLonghis (ehemals EAM, jetzt ECAM) pumpen beim Spülgang auch den Tank komplett durch, das ist normal. Übrigens macht die ECAM 3 (!) Spülgange hintereinander, also nicht wundern.
    Werbung
  • Danke für die Tips. :1f642:

    Wir haben Wasser Härtegrad 1 (Gesamthärte 5,9-6,8 °dH) und das war das erste mal wo entkalkt wurde.
    Damals meinen Siebträger hatte ich nie entkalkt und nach 2 Jahren die BG offen - war quasi kalkfrei. Fällt mir schwer da an einen Kalkbrocken zu glauben.

    Hatte nun die BG mal offen, grob gereinigt, wieder zusammen, paar mal gespült - dann machte es quasi "plop" und es läuft wieder normal durch. Was könnte es, neben Kalk, noch gewesen sein?


    @siradlib:

    Dachte immer die Pumpen sollten nicht so lange am Stück laufen. :1f612:

    EDIT:
    Nachtrag: Das hier kam vor kurzem aus dem Überlauf und ich vermute, dass das damals auch der Übeltäter für die Verstopfung war. Ob das nun verklumpte Fettreste vom Werk sind oder Schimmel (hoffe nicht), ka.

    Maschine geht auf jeden Fall nun zu DeLonghi, auch weil die Abtropfschale & der Tresterbehälter von Anfang an nicht richtig in der Maschine sitzt, was bei WW Bezug zum Abschalten führt. Mal sehen was dabei heraus kommt.
    Bilder
    • ueberlauf.jpg

      196,43 kB, 1.014×900, 11 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Omnomnom ()

  • Guten Morgen

    Bei meiner ESAM 3000 war die obere Brühgruppe jetzt komplett dicht und es kam gar kein Wasser mehr heraus. Vom Entkalken über die Spültaste habe ich bisher nichts gewusst und erst hier erfahren. :1f642:

    Dennoch musste ich folgendes durchführen, um das Problem zu lösen:

    1. Obere Brühgruppe komplett ausbauen.
    - Erdungsstecker abschrauben
    - Stecker am Schaltkontakt lösen.
    - Wasserröhrchen an der BG lösen
    - Hintere "Heizgruppe" lösen (3 x Kreuz)
    - 4 Schrauben lösen. Die Muttern sind zugänglich und müssen jeweils festgehalten werden.
    - BG leicht herausnehmen und 2. Wasserröhrchen lösen.
    - Schwarzer Schlauch abziehen.

    2. Brühgruppe zerlegen
    - 2 Kreuzschrauben lösen und Sieb entfernen
    - 1 Kreuzschraube darunter lösen
    - 1 Torz-Schraube auf der Gegenseite lösen
    - Gelbes Gehäuse abziehen
    - 2 Torx-Schrauben lösen, welche die Metallteile zusammenhalten.
    - Das weisse Teil 180° drehen und herausnehmen
    - Den oberen Anschluss für das Wasserröhrchen herausziehen
    - Einen Gummistempel mit Feder herausziehen

    Danach alles reinigen und in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammenbauen.

    Viele Grüsse
    Thomas