Prima Donna XS ETAM 36.365 zischen und andere Probleme

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • Es geht hier doch nur um das Solenoidventil.

    Bsp: Signal zum öffnen zum MV kommt.... Das Mv hat auf öffnen geschaltet, aber die Mechanik hängt nach, weil es klemmt... Dann öffnet er vielleicht verspätet, deswegen der Druck. Oder er bekommt das Signal zum öffnen, aber die Mechanik kann dies nicht mehr umsetzen und bleibt geschlossen.
    Oder er bekommt eben garnicht das Signal.
    Das Pfeifen entsteht wie jedes, Pfeifen... Pustest du durch ein gleichmäßig geformtes Rohr hörst du nichts.
    Verengst du aber das Rohr irgendwo in der Strecke, zieht immernoch die selbe Menge Luft hindurch und wird beschleunigt, wodurch der Resonanzkörper stärker in schwingung kommt. Die folge ist das Pfeifen, das Magnetventil schließt nicht zu 100%
    Ich kann bei Platinen und Displayfehlern helfen.
    Werbung
  • Moin cafebean,

    ich besitze ebenfalls eine Delonghi Primadonna XS, in der Version "De Luxe", quasi mit Seitenwänden ebenfalls aus Metall / Edelstahl / Alu (36.365.M).

    Wie hast Du im Endeffekt Dein Problem gelöst? Hast Du beide Ventile ausgetauscht?

    Zudem hattest Du damals hier (kaffee-welt.net/index.php/Thre…-im-Raum-Hannover-PLZ-30/ ) nach einer fähigen Werkstatt im Raum H gesucht, bist Du mittlerweile fündig geworden?

    Hast Du irgendwelche Tipps, zu den Einstellungen bzw. zu den Schwachstellen der hübschen, aber wohl sehr zickigen "Madame" (der Name "Primadonna" passt besonders gut finde ich :-D)?

    Bei meiner Maschine finde ich, dass die Vibrationspume viel lauter als die von einer Primadonna S (28.466.M) und Delonghi Cappuccino (23.466.B) ist (ja ich habe das Glück oder Pech, dass ich alle drei Maschinen hier stehen habe, und mich für eine entscheiden darf. Alle drei sind "gebraucht", nur nach meinem Gefühl / Geschmack macht die bildhübsche und kompakte Primadonna XS den "laschsten" Espresso, und ihre Vibrationspumpe ist dabei sogar am lauesten. Den kräftigen, geschmacklich vielseitigsten Espresso brüht mir die komplett aus -leider billig wirkenden- plastik bestehende Delonghi Cappuccino, welche dabei bei allen schritten schön ruhig ist. In schwarz wirkt sie immerhin nicht soo minderwertig plastikreich.
    Der Kompromiss zwischen den beiden würde die "klobigere" "Primadonna S" (auch in Version, De Luxe, somit ebenfalls mit Seitenwänden ebenfalls aus Metall / Edelstahl / Alu), nur die Primadonna XS ist einfach so schön klein, und würde meiner sehr kleinen Küche besser passen, da ich jeden Centimeter freie Fläche auf der Arbeitsplatte brauche. :2639:


    Deswegen würde ich am liebsten die "Madame" (Primadonna XS) revidieren (ggf. revidieren lassen), pflegen und weiterhin nutzen.
    Das Brüh- und Bezugsverhalten ist sehr ähnlich wie bei Deiner damals: Wenn ich die feinste Mahlstufe ("1" bzw. "kleinere Bohnen") eingestellt habe und einen "kleinen Kaffee" beziehen will , kommen Zisch Geräusche und man hört, dass die Pumpe laut wird, und versucht Wasser zu pumpen, es kommen aber gerade mal max 20-25 Tropfen Kaffee raus.

    Das wäre übrigens meine Vorstellung, wie ich aus diesem Kaffeevollautomat einen Espresso beziehen kann.
    Wenn diese Vorstellung optimierungsbedürftig ist, bitte gerne Bescheid geben. X-)

    Kann dann somit sein, dass die Vibrationspumpe im Eimer ist (weil die auch "lauter" ist) und ich sie austauschen dürfte?
    Restliche Funktion inkls. Milchschaum, sowie Kaffebezüge, mit grober gemahlenem Kaffee funzen bisher *eigentlich* einwandfrei.

    Über eine detaillierte Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

    Schöne Grüße,

    Uli

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von sloomy () aus folgendem Grund: Datenschutz

  • Hi Sloomy,

    die Probleme haben sich gelöst, d.h. ich hatte schon zweiMal das Glück, das die Gute zickte. Grundsätzlich scheint die Brüheinheit einesehr robuste Angelegenheit zu sein, diese habe damals und auch schon einmalzwischendurch auseinandergenommen und beim letzten Mal das Crema Ventilgetauscht.

    Die Zischprobleme waren auf die Magnetventile zurück zuführen, letztendlich scheinen die recht anfällig gegenüber Kalk zu sein. Beidem niedrigen Preis kann man empfehlen, beide zu tauschen, ansonsten kann manmit Schlauch ab und pusten ein wenig testen. Wenn Du den Mahlgrad zu feinstellst kann es natürlich sein, dass Du nur noch eine unzureichende Kaffeemengebeziehst, da die Pumpe dann auch gegen den eng gepressten Tester pumpen muss,wird diese sicherlich lauter.

    Was Du noch machen solltest, das Sieb des oberen Brühkolbenszu reinigen, gerade wenn Du zu feinen Kaffee hattest kann sich da einiges an Kaffeepulverangesetzt haben.

    Eine Werkstattempfehlung kann ich nicht so richtig geben,ich hatte die Maschine beim ersten Problem weggebracht, weil ich mir nichtsicher war welches Ventil. Die haben es sich dann einfach gemacht und denkompletten Milchweg getauscht (=250€) Beim zweiten Problem habe ich mich dannlieber selbst versucht und die Heizung ausgetauscht die defekt war.

    Kommst Du ebenfalls aus den Raum H?

    Gruß
    Jens
  • Moin!

    Wunderbar, danke für die Antworten!
    Ich bin fast davon ausgegangen, dass Du nicht mehr hier unterwegs bist! x-D

    cafebean schrieb:

    Hi Sloomy,

    die Probleme haben sich gelöst, d.h. ich hatte schon zweiMal das Glück, das die Gute zickte. Grundsätzlich scheint die Brüheinheit einesehr robuste Angelegenheit zu sein, diese habe damals und auch schon einmalzwischendurch auseinandergenommen und beim letzten Mal das Crema Ventilgetauscht.
    Das Cremaventil war das letzte, was ich noch nicht ganz (!) sauber gemacht habe, werde ich das als erstes machen, ggf, bestellen und austauschen.


    cafebean schrieb:

    Die Zischprobleme waren auf die Magnetventile zurück zuführen, letztendlich scheinen die recht anfällig gegenüber Kalk zu sein. Beidem niedrigen Preis kann man empfehlen, beide zu tauschen, ansonsten kann manmit Schlauch ab und pusten ein wenig testen. Wenn Du den Mahlgrad zu feinstellst kann es natürlich sein, dass Du nur noch eine unzureichende Kaffeemengebeziehst, da die Pumpe dann auch gegen den eng gepressten Tester pumpen muss,wird diese sicherlich lauter.
    EDIT:

    Mit den beiden auszutauschenden Magnetventilen meintest Du das Magnetventil mit drei Anschlüssen ( Teilenummer: 5213218251) und das mit den zwei Anschlüssen (Teilenummer: 5213218431), richtig?
    Bis vorkurzem ging ich davon aus, dass die Gute drei Magnetventile (2x mit zwei Anschlüssen, und 1x mit drei Anschlüssen) hat, aber anscheinend hat sie 1x mit zwei Anschlüssen und 1x mit drei Anschlüssen?

    Leider habe ich seit kurzem das Problem, dass der Bezug beim linken Auslauf nur "tröpfelt".
    Beim rechten Auslauf ist die Bezugsmenge ebenfalls auf einmal erheblich reduziert.

    Zudem "verliert" die Madame allgemein viel Wasser;
    die Abtropfschale wird viel zu schnell voll, und der Tresterbehälter hat auch schon eine kleine Pfütze, was ich ja so von den Delonghi Kaffeevollautomaten ja gar nicht kenne. :1f612:

    cafebean schrieb:

    Was Du noch machen solltest, das Sieb des oberen Brühkolbenszu reinigen, gerade wenn Du zu feinen Kaffee hattest kann sich da einiges an Kaffeepulverangesetzt haben.

    Huh, Mist, ja, danke für den Vorschlag, das werde ich dann auch mit erledigen.

    Es ist also doch so, dass die Kafeevollautomaten den sehr feingestellten (Stufe 1 bzw. "kleinere Bohnen") Mahlgrad doch nicht so sehr mögen?
    Das ist ja ungünstig, weil für Espressobohnen heißt es ja doch immer; " so fein wie möglich, außer der Bezug schmeckt viel zu bitter?", dachte ich.

    Welche Kaffeebohnen (Hersteller, Sorte) mit welchem Mahlgrad nutzt Du?

    cafebean schrieb:

    Eine Werkstattempfehlung kann ich nicht so richtig geben,ich hatte die Maschine beim ersten Problem weggebracht, weil ich mir nichtsicher war welches Ventil. Die haben es sich dann einfach gemacht und denkompletten Milchweg getauscht (=250€) Beim zweiten Problem habe ich mich dannlieber selbst versucht und die Heizung ausgetauscht die defekt war.

    Das habe ich mir fast gedacht, dass die Werkstatt sich keine Mühe gegeben hat. Schade.
    Dann weiß ich erstmal Bescheid.



    cafebean schrieb:

    Kommst Du ebenfalls aus den Raum H?

    Ja.


    Beste Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von sloomy ()

  • Hallo sloomy,

    Ja zu den Ventilen, man kann auch mit Ausbau und Reinigung einen Versuch starten, ich hatte auch schon einmal bei einer Bekannten, dass da ein Stück Kalk drinnen war was man entfernen konnte. Entkalkst Du regelmäßig?
    Das Cremaventil ging bei mir ziemlich schwer raus aber es geht!

    Zu den Bohnen, wie sieht Dein Trester nach Bezug aus? Matschig oder gut geformt? Im Grunde funktioniert jede Bohne, bei mir steht der Mahlgrad auf 3,5.

    Wenn das Wasser nur aus einem Lauf kommt solltest Du die Ausläufe reinigen, entweder klappt das mit einem Zahnstocher oder Ohrenstäbchen, aber vorsichtig! Wenn Du den oberen Brühkolben siehst, kannst Du sehr einfach die Schraube lösen und das Sieb abnehmen, dann kannst Du vernünftig reinigen. Wenn auf beiden Seiten zu wenig kommt nehme ich an, dass der Trester zu dicht gepresst wurde (zu fein) dann kommt einfach nichts mehr durch.

    VG
    Jens
  • Ich habe die Maschine gebraucht bekommen, und laut Statistik zumindest wurde sie schon relativ regelmäßig entkalt.

    Seitdem ich sie habe, (seit zwei Wochen) habe ich sie mehrmals entkalt, einschl. den oberen Brühkolben mit Hilfe der Anweisung hier. (Dafür habe ich orig. Delonghi Entkalkungsmittel, aber dannach auch mit verdünnter Essigessenz verwendet., oder bekomme ich irgendwo in H besseres Entkalkungsmittel?)

    Das Cremeventil habe ich gerade in der Tat einfach nicht abbekommen!
    Langsam brüselt mir die Abdeckung sogar.. x-(
    Wie hast Du es abbekommen?
    Ggf bestelle ich den ganzen kompletten Kolben samt Cremaventil ebenfalls neu.


    Leider ist der Trester matschig und nicht gut geformt. (Bei den anderen beiden Maschinen -Primadonna S und Delonghi Cappuccino- sind die gleiche Bohnen aber schön gt geformt und der Trester ist schön trocken.)
    Alle drei Maschinen haben max. feingestelltes Mahlgrad.

    Ich versuche mal ein paar Bezuge mit der Mahlstufe 3.5.

    Ich kann mir aber den allgm. Wasserverlust auch nicht erklären. Dieser ist bei den anderen Maschinen auchn nicht vorhanden.

    VG
  • was meinst Du mit

    "algm. Wasserverlust auch nicht erklären"

    Wo verlierst Du Wasser? Wenn im Tresterbehälter Wasser steht dann ist wahrscheinlich der Kaffee zu fein gemahlen, das Cremaventil zu oder das Sieb des oberen Brühkolbens. Das Ventil bekommst Du wirklich mit Kraft raus, ich war auch lange überzeugt das dies fest verbaut ist (soll es auch geben) den Kolben gibt es ansonsten auch als Einzelteile.

    Entkalker nutze ich den von MM, funktioniert recht gut.

    VG
  • Hallo in die Runde.
    Bitte keinen Essigessenz zum entkalken benutzen, das greift die Dichtungen an. Ideal sind Entkalker auf Amidosulfonsäure Basis. Zum Beispiel Durgol, Eilfix Pulver usw. Selbst der günstige Entkalker von der Netto Hausmarke basiert darauf und ist geeignet.
    Wenn in die Schale viel Wasser läuft sollte man zuerst die Brühgruppe revidieren. Also auseinander, neue Dichtungen an Kolben, den Kolben schmieren, der muss leichtgängig sein. Ganz wichtig auch das Sieb und cremaventil.
    Als nächstes den oberen Brühlkolben erneuern oder revidieren, also komplett demontieren, alles reinigen und mit neuen Dichtungen versehen.
    Die meisten Probleme werden durch mangelnde Pflege, falsche Entkalker erzeugt. Auch ganz wichtig, Spindel des Brühgruppenantriebs regelsmäßig schmieren mit einem Universalfett.
    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
    Werbung
  • cafebean schrieb:

    was meinst Du mit

    "algm. Wasserverlust auch nicht erklären"

    Wo verlierst Du Wasser?
    In der Abtropfschale, leider.

    cafebean schrieb:

    Wenn im Tresterbehälter Wasser steht dann ist wahrscheinlich der Kaffee zu fein gemahlen,
    das Cremaventil zu
    oder das Sieb des oberen Brühkolbens.

    Das Ventil bekommst Du wirklich mit Kraft raus, ich war auch lange überzeugt das dies fest verbaut ist (soll es auch geben) den Kolben gibt es ansonsten auch als Einzelteile.
    Danke für die wertvollen Tipps.
    Mittlerweile konnte ich das Problem "Wasser im tresterbehälter, sowie wässrige Kaffeepucks" folgend lösen:

    -Das Mahlgrad von 1 (!) auf 3 umgestellt (passt in Kombination mit den Kaffeebohnen, die ich gerade kaufe, wunderbar, fein genug für leckere Espressi und die Primadonna XS kommt trotzdem noch damit klar)
    -Die Brüheinheit bis auf Cremeaventil komplett zerlegt, gesäubert, neu gefettet. Vor allem das Sieb der Brüheinheit war sehr verstopft und dreckig (was man leider erst sieht, wenn man sie abgeschraubt hat!) Das Cremaventil habe ich leider nicht abbekommen.. Den Kolben samt Cremaventil bzw. ggf. komplette Brüheinheit wird für die nächste Bestellung bereits vorgemerkt. :1f642:

    Als nächstes werde ich voraussichtlich das Sieb der oberen Brühkolben reinigen und berichten, ob das Wasser in der Abtropfschale weniger wird.

    cafebean schrieb:


    Entkalker nutze ich den von MM, funktioniert recht gut.

    Was ist mit "Entkalter von MM" gemeint? Wofür steht MM ?


    Heini-22 schrieb:

    Hallo in die Runde.
    Bitte keinen Essigessenz zum entkalken benutzen, das greift die Dichtungen an. Ideal sind Entkalker auf Amidosulfonsäure Basis. Zum Beispiel Durgol, Eilfix Pulver usw. Selbst der günstige Entkalker von der Netto Hausmarke basiert darauf und ist geeignet.
    Wenn in die Schale viel Wasser läuft sollte man zuerst die Brühgruppe revidieren. Also auseinander, neue Dichtungen an Kolben, den Kolben schmieren, der muss leichtgängig sein. Ganz wichtig auch das Sieb und cremaventil.
    Als nächstes den oberen Brühlkolben erneuern oder revidieren, also komplett demontieren, alles reinigen und mit neuen Dichtungen versehen.
    Die meisten Probleme werden durch mangelnde Pflege, falsche Entkalker erzeugt.

    Vielen Dank für die beiden Tipps sowie wegen Essigessenz bzw. Amidosulfonsäure!

    Wäre dieses Produkt dann ebenfalls als Entkalker geeignet?
    komtra.de/reinigung-pflege/kom…um-entkalker-1-liter.html

    An den oberen Brühkolben hatte ich mich nicht rangetraut, weil mir die Ausbau relativ kompliziert erschien.

    Vor allem konnte ich nirgendswo eine Anleitung finden, wie man die Displayeinheit sowie die Frontblende bei einer ETAM 36.365 abnehmen kann :1f612:
    Meine Lösung war, Displayeinheit SAMT Frontblende zusammen abzunehmen.
    Das geht, ist aber schon relativ tricky.
    Ggf. habe ich da auch was übersehen...

    Wie vorhin geschrieben, werde ich als nächster Schritt den obere Brühkolben soweit es geht revidieren und hier berichten. :1f642:
    Und wenn ich gerade eh dabei bin, die Spindel auch einfetten.

    Heini-22 schrieb:

    Auch ganz wichtig, Spindel des Brühgruppenantriebs regelsmäßig schmieren mit einem Universalfett.

    Was genau ist her mit "Universallfett" gemeint?
    Was genau nimmst Du gerne für diese bzw. ähnliche Anwendungen in einem Espressoautomaten?

    Welche Fett für Dichtungen werden ebenfalls empfohlen? Neben ESK 1110 ?

    Wie sieht es z.B. mit folgendem aus:

    ebay.de/itm/Silikonfett-Diaman…21715d:g:I9kAAOSwEK9TvTAs

    Viele Grüße
  • Für die Spindel nehme ich ganz normales Mehrzweckfett halt, wie es im Fahrzeug und Maschinenbau verwendet wird. Sollte es beim Fahrradhändler auch geben.

    Der Entkalker von Komtra ist OK.
    Passendes Silikonfett bekommst du da auch.
    Cremaventil solltest du nochmal versuchen, da ist oft richtig Dreck drin. Erstmal paarmal drehen das es sich etwas lockert. Zur Not kann man auch vorsichtig eine 4mm Holzschraube in das Loch drehen und damit versuchen es nach oben zu ziehen. Aber auf eigene Gefahr!
    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
  • also, die obere Brüheinheit habe ich gerade im Ultraschalltbad gereinigt, Kolbendichtung erneuert, andere Dichtungen neu gefettet (ok, zugegeben noch nicht komplett erneuert, aber kann es wirklich daran liegen?).
    Der Kaffeebezug-Prozess ist deutlich leiser, Kaffee läuft deutlich besser.

    Ich hatte eh immer das Gefühl, dass viel zu wenig Kaffee aus den Düsen kommt.
    Gibt es eine Tabelle, welche Mengen Flüssigkeit in ml bei welcher Einstellung bezogen werden soll?

    Es sammelt sich aber trotzdem Wasser in der Abtropfschale, vielleicht deswegen kommt auch wenig Kaffee aus der Maschine raus? :2639:

    Ich habe die Vermutung, dass das Wasser über den Ablaufkanal /Gehäuse in die Kondenswasseschale tropft, bzw. in die Abtropfschale halt, wenn sie sich in der Maschine befindet.

    Führen beide Magnetventile in den Ablaufkanal / Gehäuse oder nur eins von beiden?
    Manchmal tropft es beim Kaffeebezug auch am Heißwasserauslauf.
    Könnte dies ein Indiz für ein nicht korrekt funktionierendes Ventil sein? Wenn dann welches?

    Ich schaue mir gleich das Cremaventil genauer an, und versuche es auszubauen.
    Wie dreckig die obere und untere Brüheinheiten waren, ist es bestimmt ebenfalls sehr verstopft. :2639:

    Der Entkalter von Komtra ist "nur" OK oder doch ganz gut bis sehr gut? :1f642:
    Welchen Entkalter würdest Du denn ansonsten persönlich empfehlen?
    Bei Komtra stehen drei Silikonfettprodukte zur Auswahl; OKS 1110, Komtra Eigenmarke und Paralig GTE 703.
    Welches sollte ich denn jetzt kaufen?

    Zugegebenerweise habe ich jetzt die Spindel ebenfalls noch nicht ausgebaut und neu gefettet (Danke für Deine wunderbare Anleitung dafür, Heini-22), das würde ich beim nächsten Mal erledigen, ein Mehrzweckfett aus Fahrradladen, was ich bereits besitze, würde ich dann auch dafür verwenden.
  • Der Entkalker von Komtra ist gut. Ich selber benutze Eilfix Pulver, ist auf Dauer günstiger.
    Silikon Fett nimm das günstigste und gut.
    Die Spindel brauchst du zum schmieren nicht ausbauen. Wenn die Brühgruppe draußen ist, einfach oberhalb des Schlittens etwas Fett an die Spindel. Verteilt sich von selbst.

    Wenn es aus dem Heißwasserauslauf bei Kaffeebezug tropft ist da auf jeden Fall was undicht. Wenn die Maschine keinen Drehregler hat, ist dafür ein Magnetventil zuständig. Meistens befindet sich das hinter der Bedienfront.
    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
  • cafebean schrieb:

    Wird das von den Relais hinten angesteuert? Sprich, ist es die Ursache für das Problem oder nur die Auswirkung?
    Ich nehme einmal an, EV2 ist das Solenoidventil oben hinter dem Display, korrekt?
    um dieser Frage auf den Grund zu gehen würde ich den tread gerne fortsetzen. Es wird bei meiner etam 36.365 mb nämlich das EV2 nicht von der Elektronik durchgeschalten und bleibt aus diesem Grund still! Es ist innen sehr sauber und funktioniert wenn man es mit 230v anschließt. Aus der Elektronik kommt aber keine Spannung hin. Kennt jemand die Ursache? Lg aus Wien
  • Hallo miteinander,
    wir besitzen auch die PrimaDonna XS und haben auch das Problem, das es aus dem Anschluss Milchbehälter/heisses Wasser erst immer mal wieder gezischt hat. Nachdem wir dann Cappucino gemacht haben und nach den Reinigen, den Milchbehälter abgezogen haben, kam es uns manchmal vor als hatte innerlich noch 5 bar in sich, wie diese gezischelt hat. Nun funktioniert auch kein Milchschaum mehr. Es wird keine Milch mehr angezogen und es kommt nur noch Dampf.
    Ich habe mich mal ein wenig durchgelesen, aber jede Maschine scheint anders aufgebaut zu sein. Scheint das Magnetventil defekt zu sein, oder doch nur eine Dichtung?? Vielleicht kann jemand helfen.