ESAM/ECAM Material-Krankheit Kaffeeauslauf, Risse immer wieder, hier einen Lösung

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • ESAM/ECAM Material-Krankheit Kaffeeauslauf, Risse immer wieder, hier einen Lösung

    Hallo Kaffeefreunde,

    jedesmal die gleiche Misere mit dem Kaffeeauslauf. Kaum einer bleibt nach längerem Gebrauch des KVA
    verschont.
    Wer nun meint, man könne das Teil nachkaufen irrt gewaltig. Weder im Netz noch auf Anfrage ist das
    möglich. Es gibt nur ganze Fronttüren. Aber wer braucht die denn, wenn die alte OK ist?

    Also habe ich versucht eine Lösung herbei zu führen. Zuerst muss man sich dabei einen abbrechen
    diese Verchromung zu lösen die unten drunter ist.
    Das geht nur, wenn der Auslauf keine Risse hatte. Denn sonst sind die Schrauben vom Kaffe der drunter
    gelaufen ist fest gerostet. Hat mans geschaft ist der Auslauf gut zu reinigen, vor allem von allem was
    fettig ist.

    Dann Sekundenkleber für Glas, Metall, Hartplastik etc. besorgen.

    Auslauf oben mit Daumen und Zeigefinger etwas zusammen drücken dann gehen innen unten die Risse
    etwas auf.
    Nun mit Sekundenkleber vorsichtig die Risse füllen und sofort loslassen, sonst läuft der Kleber unten raus.
    Auch Risse in den Ecken nicht vergessen. Nach 24 Stunden ist alles Steinhart. Nun eine
    Lichtprüfung machen ob irgendwo noch Undichtigkeiten sind. Wenn OK, 30-35 Euro gespart.

    Wünsche viel Erfolg. Gruss Rocka
    Bilder
    • IMG_20171006_094337.jpg

      172,03 kB, 675×900, 246 mal angesehen
    Werbung

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rockabilly () aus folgendem Grund: Fehler beseitigen

  • Servus,

    für die Reparatur des Kaffeeauslaufs gibt es sogar schon eine Anleitung in Downloadbereich:
    ESAM 6700 ausbau der Tür und Reinigung / Reparatur des Kaffeeauslaufs.
    MfG
    Michael

    Bevor ihr zu Arbeiten anfängt, unbedingt den Netzstecker ziehen. Lebensgefahr!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MikeAstra ()

  • Gregor schrieb:

    Und wie sieht es mit der Lebensmittelechtheit des Sekundenklebers aus? Dieser kommt direkt mit dem Kaffee in Kontakt, ohne entsprechende lebensmitteltechnische Freigabe würde ich daraus keinen Kaffee trinken wollen.
    Ach ja? und wieso klebt man dann damit Porzellan, Glas, Geschirr und andere gebrochene Haushaltsgegenstände laut Gebrauchsanleitung?
    Äh ja - und aus welchem Plastik-Material ist der Kaffeeauslauf?
    Ausserdem wird der verwendete Schnellkleber Steinhart und ist Hitzebeständig.
  • MikeAstra schrieb:

    Servus,

    für die Reparatur des Kaffeeauslaufs gibt es sogar schon einen Anleitung in Downloadbereich:
    ESAM 6700 ausbau der Tür und Reinigung / Reparatur des Kaffeeauslaufs.
    Habe mir das angesehen, aber das ist keine sehr gute Lösung mit dem Silicon. Ausserdem hat mir die Suche im Netz gezeigt, dass fast alles an sonderlichen Klebe- und Dichtmitteln teurer ist, als eine komlette Türe. Auch sind die Gebinde von Loctite viel zu gross und liegen dann im Regal rum bis sie unbrauchbar sind.

    Ich bin ganz und gar kein Freund von Silicon. Denn es hat die fatale Eigenschaft den Menschen zu überleben. Auch ist es gefährlicher als man glaubt. Googlet mal danach.
  • Gregor schrieb:

    Sei doch nicht gleich so gereizt, wenn man eine einfache Frage stellt. Welchen Kleber hast Du genau verwendet?

    Und nur weil etwas steinhart wird, heißt das nicht, dass sich daraus keine gesundheitsschädlichen Stoffe lösen können. Mir jedenfalls ist kein Sekundenkleber bekannt, der zum Einsatz in Lebensmittelerzeugenden Maschinen geeignet ist.
    Seit langem werden Kleber aus Cyanacrylaten zur Wundversorgung in Sanitätsbatallionen und in der Chierurgie verwendet.
    Privat kann man auch schon lange sogenannte Sprühpflaster kaufen, die auf gleicher Basis hergestellt wurden.

    Kompetent =
    Die Firma UHU antwortete auf eine Frage eines Kunden, ob man aus einer Tasse noch gefahrlos trinken könne, wenn sie mit Cyanacrylat, (Sekundenkleber) repariert wurde.

    Zitat:
    "
    Sind Klebstoffe ausgetrocknet/ausgehärtet, dann sind sie physiologisch unbedenklich. Es liegt dann ein ganz normaler Kunststoff vor, von dem keinerlei Gefahr mehr ausgeht. Das gilt auch für alle Sekundenkleber. Einer Verwendung der Tasse steht nichts im Wege! Die Klebstoffe der Firma UHU haben aber keine Zulassung für die medizinische oder kosmetische Anwendung bzw. für den Lebensmittelbereich. Die Klebstoffe sind technische Produkte.

    Wir hoffen, dass wir Ihre Frage beantworten konnten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Gerald Claus Marketing
    ""
    Zitat Ende.
    Gruss Rocka und nix für ungut. :1f609:
  • Danke für die ausführliche Antwort mit der Aussage von UHU. Weder etwas gelernt. Trotzdem würde ich so etwas immer nur bei der eigenen Maschine anwenden, für Bekannte oder gar Kunden würde ich damit nicht arbeiten. Um nicht die komplette Tür tauschen zu müssen würde ich dann schauen, ob man entweder noch etwas in der Grabbelkiste hat, oder irgendwo Gebrauchtteile auftreiben kann.
  • Hallo Kaffefreunde,

    fast bei jedem Magnifica KVA ist das Problem wieder zu finden.
    Und Ersatz gibt es nur als ganze Fronttüre. Was für
    eine Verschwendung eine ganze Türe weg zu werfen.

    Nun hat mir ein Freund geraten, es mal nicht mit Verkleben
    zu probieren, sondern mit Verschweissen. Dies ginge ev. mit
    diesen Minigasbrennern, die man im ebay findet.
    U.A. von Fa. Weller Typ "portasol für Feuerzeug Gas". Der ist noch
    preiswert.
    Dieses Gaslöt-Kit beinhaltet vier Werkzeuge in einem:
    Lötspitze, Flammendüse, Heißluftdüse und Schneidmesser.

    Ja nun, muss ich mir mal überlegen und noch
    mehr im Google Recherchieren.

    Bis dann und schönen Abend noch.
    Gruss Rocka
    Werbung