ESAM 5600 Brühgruppe fährt zu hoch(?)

  • ESAM 5600 Brühgruppe fährt zu hoch(?)

    Hallo,

    habe schon seit Tagen ein Problem mit meiner ESAM. Immer beim Einschalten und Ausschalten fährt die Brühgruppe ganz nach oben zum Spülen (soll sie ja auch). Nur das scheinbar dann der Endpunkt nicht gefunden wird und der Motor noch eine Sekunde "nachbrummt" und sich scheinbar "quält" :1f62b: . Ich habe das Gefühl, dass sich seit dem Erstmaligen Auftreten des Problems das Brummen verstärkt hat. Komischerweise tritt das Problem nicht beim Kaffeebrühen auf. Da scheint der Endpunkt gefunden zu werden. Hinweis: Ich habe aktuell keine Neuteile verbaut, dass Problem ist aus dem laufenden Betrieb heraus aufgetreten. Es wäre schön wenn Ihr mir helfen könntet. :1f615:

    Gruß Flocke
    Werbung
  • Brühgruppe ist leichtgängig?
    Gruß Stefan
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wo ist das Problem, bei Anfragen Groß-und Kleinschreibung/Punkt und Komma zu beachten? So was fällt bei mir unter Höflichkeit.
    Ich beantworte keine Fragen per PN oder Email, dazu gibt es das Forum!
  • Kommt darauf an was Du unter leichtgängig verstehst (?). Ich reinige von Zeit zu Zeit die Brühgruppe und kann danach keinerlei Veränderungen feststellen. Was muss denn daran speziell leichtgängig gehen? Der innere Kolben z.B. hat schon einen recht großen Widerstand. Hat er aber auch schon immer gehabt und ich denke es muss auch wegen der großen Dichtung so sein. Was mich wundert ist, dass das Brummen nur im Leerlauf, d.h. beim Ein- und Ausschalten zu hören ist und nicht beim Kaffeebezug :1f615: .

    Gruß Flocke
  • Flocke77 schrieb:

    Der innere Kolben z.B. hat schon einen recht großen Widerstand. Hat er aber auch schon immer gehabt und ich denke es muss auch wegen der großen Dichtung so sein.
    Das sollte/darf eben nicht so sein. Der Kolben muss zwar abdichten aber zugleich leichtgängig sein. Sollte er zu schwergängig sein, kann es wie beim Motor eines Autos ohne Schmierung zu einem "Kolbenfresser" kommen, bei dem dann nicht nur der Kolben sondern auch der Antriebsmotor bzw. die Leistungsplatine mit kaputt gehen kann. Vermutlich ist das obere Brühkolbenblech angerostet/verrostet und somit der Endschalter locker geworden. Kann mir vorstellen, dass bei einem Kaffeebezug der Brühkolben (wegen dem Kaffeepulver dazwischen) nicht so weit bzw. stark nach oben fährt, als im "Leerlauf".
  • Ich wollte nun mal eine Rückmeldung geben. Montag Abend hatte ich mir den KVA noch mal genauer unter die Lupe genommen. KVA auf die Seite gelegt und mit der Taschenlampe von unten den Brühkolben/Blech angeschaut. Es war deutlich Rost am Blech erkennbar. Da in vielen Beiträgen, so auch in #4 vom Neuling22, das als Fehlerursache genannt wurde, hatte ich Montag Abend gleich einen Brühkolben komplett mit Boiler bestellt. Gestern kamen die Teile an und natürlich gleich verbaut. Und siehe da, alles funktioniert so wie es soll. Kein Brummen mehr :1f61c: .
    Habe mir das Blech nochmal genauer angeschaut, natürlich ist dort Rost dran gewesen (auch teilweise schon blättrig), aber instabil wirkte das Blech keineswegs. Der Endschalter war auch nicht lockerer als der vom neuen Blech. Aber egal, Hauptsache es funktioniert wieder alles :2615: !

    Danke nochmal für Eure Beiträge!

    Gruß Flocke