ECAM 22.110 Brühgruppe klemmt oben; Antrieb als Ursache?

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • ECAM 22.110 Brühgruppe klemmt oben; Antrieb als Ursache?

    Hallo,


    vor einigen Tagen ist bei unserer ECAM 22.110 die Brühgruppe (BG) mit laut brummendem Motor in der oberen Stellung klemmen geblieben.

    Mit Start des Testmodus fährt die BG wieder nach unten, um dann wieder nach oben zu fahren und wieder klemmen zu bleben.

    Ich habe darauf die Maschine geöffnet, den Enschalter aus dem oberen Brühkolben ausgebaut und im Testmodus beim Verfahren der BG den Endschalter von Hand betätigt.
    Die BG fuhr brav nach Betätigung des Schalters in die Ruhestellung zurück.

    Da ich den oberen Brühkolben (oBK) wegen Schwergängigkeit in Verdacht hatte, habe ich diesen gereinigt und gefettet. Dies hat jedoch keine Vebesserung gebracht.
    Die BG bzw. der Antrieb schafft es nicht den oBK so weit nach oben zu schieben, dass der Zapfen des oBK den Endschalter betätigt.

    Zusätzlich gibt der Antrieb nun beim Verfahren nach unten ein klapperendes Geräusch von sich.
    Bei Kontrolle der Antriebsspindel ist mir aufgefallen, dass diese sich in Längsrichtung um einen halben cm nach oben bewegen läßt.

    Ist das Spiel normal? Oder ist der Antrieb defekt?
    Ist dies die Ursache für die fehlende Betätigung des oberen Endschalters?

    Bin dankbar für jeden Ratschlag.

    MfG

    Udo
    Werbung
  • Ursache gefunden

    Habe den Antrieb abgebaut und dann die Ursache des Problems gefunden.
    Die Mutter (roter Pfeil) hat sich vom Gewinde der Antriebswelle (gelber Pfeil) gelöst, so dass die Welle sich im oberen Lager längs der Achse bewegen konnte.
    So weit so gut.



    Jetzt stellt sich die Frage, wie man die Mutter wieder aufs Gewinde bekommt.
    Ich gehe davon aus, dass zuerst die Antriebswelle in Richtung des grünen Pfeils aus der unteren Führung gezogen werden muß, dann dass obere Lager auf der Welle mit der Mutter montiert wird und dann die Welle wieder in die untere Führung gesteckt wird.

    Damit die Welle rausgezogen werden kann, muß jedoch das Antriebsrad bzw. die Rändelmutter (blauer Pfeil) am unteren Ende entfernt werden.

    Weiß jemand, wie man die Rändelmutter von der Welle löst ?
    Ist sie nur augeschraubt oder sind dies zwei gekonterte Rändelmuttern.

    Danke für jeden Tip.

    MfG

    Udo
  • Und sie läuft wieder !!!


    Roland11 hatte recht.
    Die Buchse der Antriebswelle lässt sich durch wiederholtes Ziehen in Richtung des Antriebsritzels raustreiben.
    Vorher natürlich die Fixierungsschraube lösen (siehe Loch im Antriebsritzel).
    Und die Platine mir dem Hallsensor entfernen. Das muß man den Stecker an der Leistungsplatine rausziehen und die Leitung bis zum Antrieb rausfädeln.
    Falls die Mutter am oberen Ende der Spindel nicht wie bei mir schon gelöst ist, diese noch lösen.

    Nach der Reinigung und Neufettung der Antriebsspindel habe ich dann wieder alles in umgekehrter Reihenfolge eingebaut.
    Wobei man etwas Rumfriemeln muß, um den richtigen Sitz der Buchse wieder zu erreichen.
    Im Testmdous ließ sich dann alles reibungslos verfahren.

    Dann der Moment: Maschine wieder normal eingeschaltet und außer rot blinkender LED (Fehler-LED) nichts. :1f616: :2753:

    Nach Recherche im Netz dürfte wohl das Herumspielen am Antrieb im Zusammenhang mit dem Hallsensor, den Mikrocontroller auf der Platine dazu gebracht haben, einen allgemeinen Fehler in seinem Fehlrspeicher zu setzen.
    Und dies unlöschbar über Tastentricks.

    Habe mich dann entschlossen, statt einer neuen Leistungsplatine einen Programmer (PickIt3) für den Microcontroller zu erstehen.

    Da die Platine in der ECAM 22.10 keinen direkten Anschluß für den Programmer hat, habe ich dann einen 7pol. Pfostenstecker auf die Platine gelötet und sie so über eine kleine Adapterplatine mit dem Programmer und dem PC verbunden.
    Dies hat auch ohne zusätzliche 5V-Spannungsversorgung der Platine funktioniert. (Wichtig: Die Maschine muß komplett vom 230V-Netz getrennt sein. Sonst droht Gefahr für Leben und PC.)
    Mittels PickIt3-Software und Programmer wurde dann noch gleich der neuere Firmwarestand aufgespielt.

    Dann der nochmal Moment: Maschine wieder normal eingeschaltet und sie läuft wie gewohnt. :1f602:


    Meinen Dank an alle im Netz, die Ihre Erfahrungen und Ihr Wissen teilen.


    MfG

    Udo
    Bilder
    • Bild1.jpg

      431,51 kB, 1.440×810, 17 mal angesehen
    • Bild2.jpg

      443,76 kB, 1.440×810, 16 mal angesehen