ECAM 23450 mit gelegntlicher Fehlermeldung Brühgruppe einsetzen.

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • ECAM 23450 mit gelegntlicher Fehlermeldung Brühgruppe einsetzen.

    Hallo zusammen
    Diese Maschine nervt ein wenig, zuerst die Probleme mit den O-Ringen der BG, die nun gelöst sind! und nun kommt gelegentlich, besonders wenn viele Kaffe gezogen wurden, bei der Abschaltspülung die Fehlermeldung BG einsetzen. Diese wird ja dann ausgelöst wenn der OBK Schalter nicht nach einer gewissen Zahl Impulsen der Readplatine erreicht wird. Nun hab ich mal Impulse zählen lassen ( mit einem digitalen Zählwerk welches ich normal für Saeco Mahlwerkseinstellungen benutze) und dabei folgendes festgestellt: Wenn die Maschine im Normalzustand spült sind es immer 249 Impulse der Spindel bis zum Erreichen des OBK Schalters und alles läuft normal ab. Bau ich die BG aus und lassen die Maschine fahren sind es genau 254 Impulse bis das Gewindeende erreicht ist und die Spindel auf Block rammelt. Es erfolgt keine Abschaltung des Motors! Kurz drauf dann die Fehlermeldung BG einsetzen. Nun sind das gerade mal 5 Impulse, also 1,25 Umdrehungen der Spindel Sicherheit um die Brühstellung ohne Pulver zu erreichen. Das erscheint mir extrem wenig und daher auch der Verdacht dass es so wenig ist das der Antrieb ohne BG nicht rechtzeitig gestoppt wird. Spindel ist absolut spielfrei gelagert und Mutter ebenfalls nicht ausgeleiert!
    Nun könnte es ja durch Erwärmung beim Brühen vieler Tassen hintereinander durchaus zu einer minimalen Verschiebung im Bereich BG OBK kommen und dann reicht einfach der Weg der Spindel nicht.
    Meine Fragen nun, wieviel Restumdrehungen der Spindel sind normal? Schaltet die Elektronik den BG Motor nicht immer vor Ende Gewinde ab? Wieviel Umdrehungen Reserve sind hinterlegt?
    Danke Gruß Christoph
    Werbung
  • Den unteren Endschalter hast Du geprüft? Wenn der Motor nicht abschlatet, die BG aber auf Anschlag gefahren ist, wäre das mein erster Verdacht.

    VA-Werdegang: Jura E75 06.2006-10.2006 >>> Jura S9 Avantgarde 10.2006-07.2007 >>> 08.2007-04.2008: DeLonghi PrimaDonna
    ST-Werdegang: Gaggia Evolution mit Demoka M-203 10.2007-01.2009 >>> Arte di Poccino Bar (ST+Mühle) seit 01.2009 >>> ab 03/2009 La Spaziale Mini Vivaldi + Eureka MCI/T seit 12/2009 Casadio Instantaneous >>> ab 04/2013 Bezzera 2000AL
  • Sorry, falsch gelesen, kam auch irgendwie mit der Bezeichnung "OBK Schalter" nicht zurecht, jetzt weiß ich, dass Du den oberen Endschalter meintest.

    VA-Werdegang: Jura E75 06.2006-10.2006 >>> Jura S9 Avantgarde 10.2006-07.2007 >>> 08.2007-04.2008: DeLonghi PrimaDonna
    ST-Werdegang: Gaggia Evolution mit Demoka M-203 10.2007-01.2009 >>> Arte di Poccino Bar (ST+Mühle) seit 01.2009 >>> ab 03/2009 La Spaziale Mini Vivaldi + Eureka MCI/T seit 12/2009 Casadio Instantaneous >>> ab 04/2013 Bezzera 2000AL
  • Neu

    Wenn du die BG ausbaust, kann der Motor auch oben nicht abschalten.
    Die BG drückt den gelben Becher nach oben und der drückt auf den Endschalter.
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ESAM 3200
    ESAM 5500
  • Neu

    Peter55 schrieb:

    Wenn du die BG ausbaust, kann der Motor auch oben nicht abschalten.
    Die BG drückt den gelben Becher nach oben und der drückt auf den Endschalter.
    aber dafür zählt doch die Elektronik die Impulse und stoppt den Motor vor der Blockade!
    Fehler ist nun behoben! Erstens habe ich einen anderen Schalter am OBK verbaut ( er schaltet 0,1mm eher um) und zweites hab ich auf den Betätigungsnocken am Becher noch 0,1 mm Kunststoff aufgeklebt. Nun ist die obere Endlage etwas eher erreicht und ohne BG genügt nun der Restbewegungsweg um den Motor ohne Blockade rechtzeitig zu stoppen!
    Dauertest folgt!
    Gruss Christoph
  • Neu

    Er hat schon recht. Ohne BG wird der obere Endschalter nicht betätigt. DeLonghi ist da doof programmiert. Der Reedsensor wird nur für Programmabläufe abgefragt, 1 oder 2 Tassen. Über die Impulse wird die Füllmenge erfasst. Ansonsten fährt das Ding bis ein Endschalter meldet.

    Nimmt man die Halterung etc. vom Antrieb ab, dreht der Motor ohne Ende...

    Entweder lag es am Endschalter, oder BG zu schwergängig
  • Neu

    uhrmacher schrieb:

    Es muss nur genug Weg übrig bleiben.
    Aber mit Deinen Maßnahmen hast Du den Weg doch noch um 0,2mm verkürzt, oder habe ich da was falsch verstanden? Deine anfängliche Theorie war doch, dass der Motor nicht stoppt, weil zu wenig Impulse "übrig bleiben", bis der Motor tatsächlich stoppt und deswegen immer auf Anschlag fuhr.

    VA-Werdegang: Jura E75 06.2006-10.2006 >>> Jura S9 Avantgarde 10.2006-07.2007 >>> 08.2007-04.2008: DeLonghi PrimaDonna
    ST-Werdegang: Gaggia Evolution mit Demoka M-203 10.2007-01.2009 >>> Arte di Poccino Bar (ST+Mühle) seit 01.2009 >>> ab 03/2009 La Spaziale Mini Vivaldi + Eureka MCI/T seit 12/2009 Casadio Instantaneous >>> ab 04/2013 Bezzera 2000AL
    Werbung
  • Neu

    uhrmacher schrieb:

    NEIN das stimmt definitiv nicht was ihr da sagt
    Ausgehend davon, dass ich nur das schreibe was ich selbst getestet habe, wird es nun spannend.

    Ich fasse mich kurz. Warum hast du dann den Microschalter getauscht? Laut deiner Aussage ist der überflüssig.

    Du argumentierst gegen deine eigene Beschreibung der Fehlerbehebung.

    Ich kann gerne ein Video aufnehmen, wie der Motor, ohne Schlitten, Mutter etc. endlos fährt, weil kein Endschalter betätigt wird.
    Nur beim Abruf von vorgegebenen Fahrten, Bezug genannt, werden die Impulse genutzt.
    Der Reedsensor selber wird noch beim Einschalten überprüft, mittels Widerstandprüfung.

    Dies lässt sich dem PIC entnehmen.

    Was glaubst du warum sich unzählige Maschinen oben fest fahren. Jetzt wird es spannend.
  • Neu

    Gregor schrieb:

    uhrmacher schrieb:

    Es muss nur genug Weg übrig bleiben.
    Aber mit Deinen Maßnahmen hast Du den Weg doch noch um 0,2mm verkürzt, oder habe ich da was falsch verstanden? Deine anfängliche Theorie war doch, dass der Motor nicht stoppt, weil zu wenig Impulse "übrig bleiben", bis der Motor tatsächlich stoppt und deswegen immer auf Anschlag fuhr.
    Damit habe ich den Weg mit BG um 0,2mm verkürzt(also weniger Impulse zum oberen Endlagenschalter) um der Maschine, wenn die BG fehlt, 0,2mm mehr Weg (also mehr Impulse als zum oberen Endlagenschalter)zu geben. Anschließend habe ich natürlich ein Reset der Motorimpulsdaten vorgenommen und die Maschine wieder gestartet um ihr eine Spülfahrt zu ermöglchen. Danach funktioniert alles bestens!

    OlliFFM schrieb:

    uhrmacher schrieb:

    NEIN das stimmt definitiv nicht was ihr da sagt
    Ausgehend davon, dass ich nur das schreibe was ich selbst getestet habe, wird es nun spannend.
    Ich fasse mich kurz. Warum hast du dann den Microschalter getauscht? Laut deiner Aussage ist der überflüssig.

    Du argumentierst gegen deine eigene Beschreibung der Fehlerbehebung.

    Ich kann gerne ein Video aufnehmen, wie der Motor, ohne Schlitten, Mutter etc. endlos fährt, weil kein Endschalter betätigt wird.
    Nur beim Abruf von vorgegebenen Fahrten, Bezug genannt, werden die Impulse genutzt.
    Der Reedsensor selber wird noch beim Einschalten überprüft, mittels Widerstandprüfung.

    Dies lässt sich dem PIC entnehmen.

    Was glaubst du warum sich unzählige Maschinen oben fest fahren. Jetzt wird es spannend.
    Ich denke hier verwechselst Du etwas gewalltig! Endlos läuft sie nur auf dem Weg zum unteren Schalter, wenn sie den mal gefunden hat läuft sie dann nur eine bestimmtre Anzahl Impulse nach oben! So macht es Sinn und so verhält sich meine Maschine jetzt auch! Wenn sich unzählige Maschinen oben festfahren haben die wohl genau den beschriebenen Fehler( Kosntruktionsfehler wegen unzureichender Toleranzunempfindlichkeit) den meine Maschine auch hatte.
    Wenn es nicht so programmiert wäre wie ich denke, sondern so wie Du sagst, würde jede Maschine ohne BG stundenlang am oberen Anschlag anrennen bis der Motor abraucht! Soetwas kann sich der dümmste Entwickler nicht ausdenken!
    Einen Readensor kann man nicht mit Widerstandsmessung auf Funktion überprüfen, um sicherzustellen dass der Funktioniert muss sich das Rad mit Magneten bewegen und einige Impulse erzeugen. Alse andere ist Quark.