Jura E6 - Hygiene innerhalb der Maschine

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • Jura E6 - Hygiene innerhalb der Maschine

    Hallo ,
    ich plane den Kauf eines neuen Vollautomaten, da ich mit meinem alten DeLonghi ECAM 22.110 nicht mehr zufrieden bin. Im Gerät befinden sich an einigen Stellen, die ich aber schlecht säubern kann, Dreck/ Schimmel oder ähnliches.
    Über Jura habe ich viel Gutes gehört, mir wurde heute von einem Jura Mitarbeiter die Jura E6 angepriesen, da ich hiermit wohl auch recht kräftigen Espresso und Kaffee herstellen kann. Das sind auch meine Hauptgetränke diesbezüglich.

    Ich schwanke zugegebenermaßen zwischen der Jura E6 und einer Siemens EQ6
    Die Siemens kann man zur Reinigung öffnen und die Brühgruppe entnehmen, bei Jura geht das ja nicht.
    Was ist von der automatischen Reinigung bei Jura zu halten? Mir kommt es erstmal etwas komisch vor, die Maschine von innen nicht so reinigen zu können. Dann weiß ich ja auch nicht, wie sauber es ggf im Inneren ist...


    Über gute Tipps würde ich mich sehr freuen! :1f642:

    Kai
    Werbung
  • und hallo erst mal peterchen333 !

    Bei der Jura- Maschine kannst du selbst ne Menge dazu beitragen, dass es trotz festverbauter Brühgruppe erst gar nicht zu solchen " Schimmeleskapaden " kommen kann.

    zusätzlich zu Reinigungs- und Entkalkungsprogrammen :

    1.) Täglich ( wenn möglich ! ) Kaffeesatzbehälter , Tresterschale, Abtropfschale und Abtropfblech leeren und reinigen.

    2.) möglichst jeden Abend : Maschine von vorne bei herausgenommenen Schalen gründlich mit einem Stück angefeuchteten Küchenpapier unter besonderer Berücksichtigung des Brühsiebes auswischen. Das Brühsieb befindet sich hinter und oberhalb der Tresterschaufel und lässt sich mit den Fingern gut ertasten. Alle in der Maschine anhaftenden Kaffeepulverreste müssen raus !
    3.) Die Maschine über Nacht bei herausgenommenen Schalen gut durchlüften lassen.
    4.) Häufiger auch mal zwischendurch die Spülfunktion aufrufen und auslösen. ( eine Art " Mini- Reinigungsprogramm" für Brühgruppe und Kaffeeauslauf )
    5.) Wenn dir das alles noch nicht ausreichen sollte, kannst du die Maschine auch durch lösen weniger Schrauben ( Torx- und Ovalkopfschrauben ) öffnen und hast dann Zugang zu allen Teilen der Maschine. Wie das genau geht , findest du z.B. bei komtra.de, Service- Anleitungen unter " Öffnen der Maschine " Und wenn die Maschine eh schon geöffnet ist, kannst du dann auch gleich die Brühgruppe selber revidieren. Man kann natürlich das Gerät auch alle 1 - 2 Jahre zur Wartung in eine Jura- Fachwerkstatt bringen wie kaffee-chris es vorschlägt. Das kostet auf Dauer aber sicherlich ganz schön teuer.

    Gruß
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nordbruch ()