DeLonghi ESAM3100.S Dauerlicht der Wasser-Trester-Warnung-Spülen LEDs

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • DeLonghi ESAM3100.S Dauerlicht der Wasser-Trester-Warnung-Spülen LEDs

    Hallo zusammen,

    Zunächst ein paar Informationen zu mir:
    - Mechanikkenntisse JA (Maschinenbau Ingenieur)
    - Elektronikkenntnisse naja (Maschinenbau Ingenieur)
    - Messgerät vorhanden: JA
    - PICkit 2 vorhanden: JA
    - Genaue Bezeichnung der Maschine: ESAM3100.SB

    ich habe hier eine ESAM3100 in Silber die bereit defekt zu mir kam. Die Maschine ist ca. 10 Jahre alt. Als die Maschine kam lies sie sich weder einschalten noch lies sich der Test- oder Statistikmodus aufrufen.
    Ich habe die Maschine komplett zerlegt und gereinigt. Sie ist in einem erstaunlich guten Zustand und war für ihr Alter auch kaum verdreckt.
    Die Daten der Platine ausgelesen und gesichert. Nachdem die Maschine wieder montiert war habe ich das Testprogramm aufrufen und die Funktionen testen können.

    Brühgruppe fährt im Testmodus rauf und runter. LEDs gehen an wie beschrieben.
    Boiler wird heiß.
    Pumpe pumpt.
    Kaffemengen Poti LEDs wie beschrieben. Min/LED 1Tasse - Mitte/LED 2Tassen - Max/LED Dampf
    Wassermengen Poti Keine Reaktion der LEDs :1f615: (Poti gemessen - ist OK)
    Mühle nicht getestet.

    Zähler ausgelesen:
    Die Maschine hat für ihr Alter sehr wenig Kaffee gekocht.
    Kaffee: 2160
    Wasser: 597

    Ich dachte: Probier's doch einmal mit Einschalten. Eventuell funktioniert sie ja nun.
    Nach dem Einstecken des Netzsteckers macht das Gerät eine Initialisierungsfahrt und alle LEDs gehen kurz an. Wenn man dann den EIN Schalter drückt passiert zunächst gar nichts. Nach einer kurzen Zeit gehen dann die unteren linken 4 LEDs, auf Dauerlicht an.


    In den Test- und Statistikmodus komme ich nun auch nicht mehr.

    Ich habe mir schon die passenden PIC Datei für das Gerät herunter
    geladen und auf die Platine übertragen. Es ändert sich nichts. Das
    heruntergeladene Programm ist mit meinem ursprünglichen identisch.

    Ich habe den EEPROM Speicher komplett mit FF gefüllt. Leider auch ohne Effekt.

    Was könnte das sein? Wer hat einen Rat für mich?


    Gruß, Poppa
    Bilder
    • IMG_20190325_154237-934x804.jpg

      129,79 kB, 934×804, 46 mal angesehen
    • IMG_20190325_153637-1552x462.jpg

      253,07 kB, 1.440×428, 10 mal angesehen
    Werbung
  • Hallo gm
    1. KVA vom Stromnetz trennen (Stecker raus)
    2. Ein/Aus+Tasse1+Tasse2 gleichzeitig drücken.
    3. KVA an das Stromnetz anschließen.
    4. Sobald Tasse1+Tasse2+Dampf LEDs gleichzeitig blinken, loslassen. Die Maschine führt jetzt den Reset durch.
    5. Die Maschine beendet diesen Reset-Modus selbstständig (d.h. das Blinken der LEDs beendet sich).


    oder
    1. Netzstecker ausstecken
    2. alle drei Knöpfe drücken und halten (Einzelbezug+Doppelbezug+Dampf)
    3. Netzstecker einstecken
    4. die Brühgruppe positioniert sich
    5. nach ca. 5 Sek. ab Beginn der Brühgruppenfahrt Knöpfe loslassen


    oder:



    1. Netzstecker aus der Steckdose ziehen
    2. Spültaste und "Vorwahl-Kaffeepulver"-Taste gleichzeitig gedrückt halten und bei gedrückten Tasten Netzstecker einstecken
    3. Tasten erst loslassen, wenn die Maschine keine Geräusche mehr von sich gibt.
    Probier das mal ...
  • Hallo Pusche,

    vielen Dank für die Tastenkombinationen :1f642:
    1. Kombi: Mühle läuft kurz an. Brühgruppe positioniert sich. LEDs blinken noch ziemlich lange.
    Ich war guter Hoffnung, dass das meinen Fehler beseitigt hat. Leider nein. Nach dem Einschalten kommen nach einiger Zeit wieder die 4LEDs. :1f612:

    2. Kombi: Brühgruppe positioniert sich. Nach dem Einschalten kommen nach einiger Zeit wieder die 4LEDs. :2639:

    3. Kombi: Maschine macht irgend etwas. Nach kurzer Zeit kommen direkt die 4LED. :1f644:

    Ich wollte direkt im Anschluss noch einmal die 1. Kombi durchführen. Das funktionierte aber nicht mehr. Ich habe das Gefühl, dass es sich dabei auch irgendwie um einen Betriebstemperatur beeinflussten Fehler handelt. Wenn die Maschine nur ein paar Minuten an war läuft sie immer direkt in den Fehler.

    Hallo Roland,

    Roland11 schrieb:

    Problem ist auch hier gepostet:
    Ja ich weiß. Ist auch mein Thread.

    Ich bin echt hilflos. Was könnte diesen Fehler verursachen?

    Liebe Grüße,
    Poppa
  • Hallo zusammen,

    ich hatte in der letzten Zeit kaum Gelegenheit mich um meine Maschine zu kümmern. Heute habe ich einmal die Widerstandsmessungen vorgenommen.

    Thermoblock 43 Ohm
    2 Thermosicherungen: beide OK
    Thermosensor: Raumtemp. 118 kOhm, Widerstand sinkt bei Erwärmung mit einem Fön.
    Dampfheizung: Nicht vorhanden
    Antriebsmotor: 222 Ohm
    Wasserpumpe: 2,25 MOhm

    Ich konnte auch noch einmal einen Reset durchführen.
    1. KVA vom Stromnetz trennen (Stecker raus)
    2. Ein/Aus+Tasse1+Tasse2 gleichzeitig drücken.
    3. KVA an das Stromnetz anschließen.
    4. Sobald Tasse1+Tasse2+Dampf LEDs gleichzeitig blinken, loslassen.
    5. Die Maschine führt jetzt den Reset durch.
    Die Maschine beendet diesen Reset-Modus selbstständig (d.h. das Blinken der LEDs beendet sich).
    Danach schien es so als wäre die Maschine ok. Sie lies sich einschalten heizte auf. Die 1 und 2 Tassen LEDs leuchteten kurz auf, gingen aber wieder aus und entkalken leuchtete dauerhaft. Dann war keine Bedienung mehr möglich. Auch entkalken nicht.

    Stecker gezogen, neu eingesteckt, Maschine initialisiert sich beim Einstecken, dann nach kurzer Zeit wieder Dauerlicht auf den 4 LEDs, wie oben beschrieben.

    Was kann das nur sein?

    Ich hatte auch probiert den EEPROM Speicher zu löschen. Alle Zellen mit FF gefüllt. (in MPLAB unter Debuger - Clear Memory - EEPROM).
    Das brachte aber auch keine Änderung.

    Gruß,
    Poppa

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Poppa ()

  • Hallo zusammen,

    habe mir direkt eine neue Reedplatine besorgt und eingebaut. Das hat auf jeden Fall etwas bewirkt.

    Nach dem Einstecken initialisiert sich die Maschine.
    Nach einiger Wartezeit (ich finde das dauert ziemlich lange. Ist das normal?) lässt sich die Maschine einschalten.
    Dann fährt die Brühgruppe nach oben und die Maschine spült.
    1 und 2 Tassen LEDs blinken.
    Dann fährt die Brühgruppe wieder nach oben und die Maschine spült.
    1 und 2 Tassen LEDs blinken.
    Dann fährt die Brühgruppe wieder nach oben und die Maschine spült.
    Das ganze wiederholt sich mehrfach.

    Irgendwann leuchtet dann die Entkalkungs LED dauerhaft. Als hätte jemand den Entkalkungszyklus gestartet.
    Wenn ich den Dampfhahn öffne läuft die Entkalkungsroutine.
    Wenn die durch ist geht das ganze Spiel von vorn los.

    Ich glaube meine Bedienplatine hat einen Hackenschuss. Kann man die irgendwie testen?

    Gruß, Poppa
  • Hallo Chris,

    vielen Dank für Deinen Tipp. Das hatte ich ohnehin gemacht. Leider ohne Erfolg.

    Reset 1: On/Off, 1Tasse und 2 Tassen gleichzeitig drücken - Netzstecker einstecken.
    Reset-Programm läuft durch. Irgendwann hören die 3 oberen LEDs auf zu blinken. Nach einer kurzen Pause gehen dann die 4 LEDS unten wieder an.

    Reset 2: 1Tasse, 2 Tassen und Dampf gleichzeitig drücken- Netzstecker einstecken.
    Hat bei meiner Maschine keinen Effekt. Maschine macht die normale Einschaltprozedur.

    Reset 3: Spülen und Kaffeepulver gleichzeitig drücken- Netzstecker einstecken.
    Hat bei meiner Maschine keinen Effekt. Maschine macht die normale Einschaltprozedur.

    Was macht die Maschine eigentlich bei einem Reset? Ich habe einmal den EEPROM Inhalt vor und nach einem Reset ausgelesen. Da hat sich nichts geändert.

    Gruß, Poppa
  • Entkalkung in Dauerschleife.

    Ich habe es noch einmal probiert die Maschine in den Normalbetrieb zu bekommen. Wenn ich sie überhaupt eingeschaltet bekomme geht kurz nachdem
    die beiden LEDs (1 + 2 Tassen) auf Dauerlicht schalten, die Enkalkungs LED auch auf Dauerlicht. So als ob ich die Entkalkungs Taste für 5
    Sekunden gedrückt hätte.

    Wenn ich nun den Dampfhahn öffne läuft das Entkalkungsprogramm ab. Zum Abschluss des Entkalkungsprogramms wird ja noch 1x ein kompletter
    Tankinhalt durchgespült. Wenn der durch ist geht die Wasserstands LED an (so wie es sein soll). Die 1 + 2 Tassen LEDs gehen auf Dauerlicht. Wenn
    ich nun den Tank fülle und wieder einsetze geht sofort die Entkalkungs LED wieder auf Dauerlicht und das Entkalkungsprogramm startet von neuem.
    [img]https://saeco-support-forum.de/styles/default/xenforo/clear.png[/img]
    Hat niemand eine Idee was das sein könnte?
    Hätte eventuell jemand eine Bedienplatine (3560034029) die ich mir einmal ausleihen könnte?

    Gruß, Poppa
    Bilder
    • 3560034029.jpg

      279,86 kB, 1.040×780, 3 mal angesehen
  • Ja. Flowmeter ist ok und schreibt auch Werte ins EEPROM. Anfangs konnte ich 1x die Statistik auslesen. Da wurden mir 597 Liter Wasser ausgegeben. Bei 2.000 Impulsen vom Flowmeter macht das 597 x 2000 = 1194000 entspricht Hex: 12 38 10

    Im EEPROM habe ich 12 3C E6 gefunden. Das entspricht 597,619 Liter Wasser. Die Statistik Routine gibt nur Integer Werte (ohne Rundung) aus. Also 597 Liter

    Bei meinen zahlreichen Versuchen habe ich mehrfach das EEPROM ausgelesen.

    12 6F EE entspricht 604,151 Liter Wasser
    12 71 D2 entspricht 604,393 Liter Wasser
    Hier zwischen liegen mindestens 2 Behälter Füllungen
    12 86 6D entspricht 607,030 Liter Wasser

    Ich bin der Meinung die Bedienplatine gibt unplausible Befehle an die Steuerung.
    Könnte das der Fall sein wenn der Logic Chip 74HC4094 defekt ist?
    Oder sind es eher die beiden Transistoren BC327?
    Oder bin ich total auf dem Holzweg?

    Meine Elektronik Kenntnisse sind da eher dünn.

    Schaltplan Bedieneinheit Vielen Dank an WolleP vom saeco-support-forum.de

    Gruß, Poppa
  • Hi SpanierHH,

    vielen Dank für Deine Nachricht. Ja der Schwimmer läuft frei. In der Entkalkungsroutine reagiert das Programm ja auch auf den Schwimmer. Insofern erwarte ich den Defekt nicht an dieser Stelle.

    Die Bedienplatine kann ich nun auch ausschließen. Ich konnte sie probehalber an einer ESAM3000 testen. Da zeigt sie keinen Fehler. Alles lief wie es sollte.

    Es bleibt mysteriös. I/Os vom PIC defekt?

    Gruß, Poppa