Jura ena 9 micro onetouch

    Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

    • Jura ena 9 micro onetouch

      Moin ihr Fleißigen und Allwissenden,

      Habe bei der besagten Maschine seit heute Probleme, versuche es kurz und bündig:
      Die Maschine war an, ich hörte sie in der Küche automatisch ausgehen.
      Nachmittags dann beim Einschalten das Problem:
      - Der bewegliche Teil der Brühgruppe war unten, so das man die Auffang-Schale nicht rausziehen konnte.
      - im Display Error 6 und automatisches Abschalten
      - beim erneuten Einschalten hört man ein Klicken, beim Ausschalten erneut Klicken
      - Internet sagt, entweder ist die Leistungselektronik oder das Keramikventil defekt

      Habe die Maschine auseinandergebaut, bin etwas geschickt. Habe das Keramikventil ausgebaut:
      - die beiden Schalter schalten korrekt durch (getestet nach Durchgang mit Multimeter)
      - der DC Motor induziert Spannung wenn ich ihn drehe (ebenfalls Multimeter). Gehe davon aus dass das komplette Keramikventil OK ist.

      Was ist eure Meinung? Leistungselektronik?
      Wohne am Bodensee, absolut kein Kalk im Wasser.
      Leistungselektronik kostet im Netz um 100 Takken, lohnt die Reparatur überhaupt?

      Besten Dank und Gruß
      Und frohes Schaffe, saget wir Schwaben :1f61c:
      Werbung
    • Ach ja, ich vergaß!
      Ich habe zuerst an der Leistungelektronik ein paar Stecker gezogen, dann wieder rein und dann ging die Brüheinheit wieder hoch so dass ich die komplette Auffangschale wieder rausziehen konnte.
      Der Fehler ist allerdings weiterhin da.
    • Leider läßt der Kaffee auf sich warten.

      Habe das Ventil auseinander genommen. Der Mitnehmer ist OK.
      Als ich alles wieder zusammengebaut hatte und eingeschaltet habe, ging die Brüheinheit wieder runter und blieb stecken.
      Das zeigt zum einen dass der Getriebemotor ok ist:P und dass alles wieder so ist wie vorher [img]https://www.kaffeevollautomaten.org/forums/html/emoticons/mad.gif[/img]

      Der Getriebemotor summt beim Einschalten, er versucht die Brüheinheit entweder hoch oder weiter runter fahren zu wollen und wird sehr warm.
      Habe den Verdacht dass es der Encoder des Getriebesystems sein könnte. Wenn ich diesen abklemme und wieder einschalte so habe ich das gleiche verhalten: Summen des Getriebemotors und irgendwann automatisches Abschalten, vorher Error 6.

      Hat die Brüheinheit, die elendige einen Endschalter?
    • Aber das Ventil ist in Ordnung!

      Neues Symptom und bestimmt das aufschlussreichste.
      Habe die Brüheinheit ausgebaut und dann die Maschine eingeschalten. Der Getriebemotor dreht und dreht und hört nicht auf.
      Warum hört er nicht auf?
    • Quieu schrieb:

      Habe die Brüheinheit ausgebaut und dann die Maschine eingeschalten. Der Getriebemotor dreht und dreht und hört nicht auf.
      Warum hört er nicht auf?
      Er hört nicht auf weil er ohne Brühgruppe keinen Endpunkt findet,genauso wie bei gebrochener Halterung. Normal dreht er die Brühgruppe einmal ganz runter und dann hoch und dann in Grunstellung zur Mahlgutaufnahme. Die umdrehungen des Motors werden vom Encoder ausgewertet. Ist die Brühgruppe leichtgängig und kann von Hand durchgedreht werden ?
    • Die Brüheinheit hat keinerlei Rückmelder oder Sensoren.
      Nur das Getriebesystem hat Einen Encoder, welcher die Anzahl der Umdrehung misst und diese werden an die Elektronik gemeldet. Damit muss die Brüheinheit überhaupt nicht montiert werden damit das Getriebe hält und zurückfährt.
      Sie dreht aber permanent durch.
      Manche schreiben, das manchmal die Kontakte des Encoders brechen... also bitte, würde ich vielleicht jeden Tag am Stecker rummachen, so würde ich es verstehen.

      Die Brüheinheit ist leichgängig, habe sie auseinandergenommen und gereinigt, lief leicht. Das Verhalten ist jedoch gleich wie zuvor.
      Ich habe auch die Relais an der Platine geprüft.... alles scheint OK.

      Die Signale des Encoders gehen nicht an Leitungsplatine sondern hoch an das Display bzw. Elektronik. Habe die Litzen auf Durchgang geprüft auch OK....

      Ich bin fest davon überzeugt dass es eine der Platinen ist! Nur wie prüfen bzw. sicher sein?
      Werbung
    • Stecker hat Kontakt, habe ihn etwas aus dem Encoder gezogen und dann auf Durchgang geprüft vom blanken Encoderkontakt über Stecker zum Gegenstecker oben an der Platine unter dem Display.

      Immer wieder Error 6.... welche Lage haben die beiden Schalter im Keramikventil?
      Die sind bei mir versetzt und macht so aus meiner Sicht Sinn.
      Hat das Keramikventik eine bestimmte Startposition beim Einbau? Ich bezweifle das... aber...

      Boahh, langsam nervts....