KAUF&EINSCHÄTZUNG:Bazzar Venere (STM) & Caruso (Kaffeemühle)

    Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

    • KAUF&EINSCHÄTZUNG:Bazzar Venere (STM) & Caruso (Kaffeemühle)

      Moin Moin Ihr lieben Kaffeegenießer,
      ich habe beim Yardsale in der Nachbarschaft ein Siebträger-Equipment entdeckt, reserviert und bis zum Wochenende Zeit zum Überlegen. Das Set besteht aus der Bazzar Venere EN 60335-1 Ed. 95 (ST-Maschine von 2001, Futurema Srl) und der Bazzar Caruso (Kaffeemühle). Die Bazzar Venere ist baugleich zur Isomac Venus. Zur Venere gibt es auch im Kaffeewiki einen Eintrag, zur Kaffeemühle hingegen fand ich nichts. Die Maschine habe ich mir an Ort und Stelle angeschaut und es sieht, soweit ich es beurteilen kann, ganz OK und mäßig gebraucht aus. Verglichen mit dem Thread samt Bildern aus www.kaffee-netz.de, wo dasselbe Gerät restauriert wird, finde ich das gebrauchte Teil aus der Garage optisch besser. Ausprobiert habe ich es auch, nach Entfernen sämtlicher Kaffeereste vom Vorbesitzer. 14 Bar Druck, nirgendwo tropft es, kein Rost, keine Kratzer, Zubehör vollständig (ST, 1x & 2x Auslauf, Tamper, 1/2 Tassen-Sieb, Blindsieb).
      Ich hänge mal ein paar Fotos an und würde mich freuen, wie Ihr das Ganze einschätzt und ob sich das überhaupt für 200,- € lohnt. Im Moment finde ich, da kann man nicht so viel falsch machen. Aber was meint Ihr?
      Soll ich mal nochwas demontieren oder aufschrauben und inspizieren?

      Danke im Voraus
      RJ
      2002-2009: AEG CF85->2005bis2008: BOSCH B60->2008-jetzt:DELONGHI ESAM6600 Primadonna (15500 Tassen, 9xdefekt) & 2018-jetzt: LELIT PL042TEMD
      Werbung
    • Schwer einzuschätzen, aber ein paar Undichte Stellen kann man erkennen, auch oben am Kessel.

      Ob 200€ zu viel sind kann ich nicht einschätzen, aber für eine solche Maschine, die 18 Jahre alt ist würde ich im Set mit der Mühle dem Gefühl nach nicht mehr als 150€ zahlen wollen.

      VA-Werdegang: Jura E75 06.2006-10.2006 >>> Jura S9 Avantgarde 10.2006-07.2007 >>> 08.2007-04.2008: DeLonghi PrimaDonna
      ST-Werdegang: Gaggia Evolution mit Demoka M-203 10.2007-01.2009 >>> Arte di Poccino Bar (ST+Mühle) seit 01.2009 >>> ab 03/2009 La Spaziale Mini Vivaldi + Eureka MCI/T seit 12/2009 Casadio Instantaneous >>> ab 04/2013 Bezzera 2000AL
    • Danke für Deine Einschätzung.

      Ich habe nun mit dem Nachbarn gesprochen und er hat sich mit mir auf 120,- € geeinigt. Das klingt schonmal fair. Nichtsdestotrotz habe ich das Gerät mitgenommen und werde es jetzt ein paar Tage testen.
      In der Tat sieht man an zwei offenbar undichte Stellen Oxiadtionsprozesse, oben am Kessel und am Zulauf von Ulka dahin.

      Die Mühle schaut immer Inneren auch etwas korrodiert am Kegelwerk aus. Ich mach das noch sauber und mahle ein paar Reinigungsbohnen durch. Dann sehen wir weiter.
      Kannst Du was zud er Mühle Bazzar Caruso sagen, ist das was Besonderes, außer dass sie vollständig im metallischen Chrommantel steckt?

      Ich könnte auch mal entkalken. Was nehme ich da am besten, Zitornensäure (50g/l) oder das SHB-Swiss-Kalk-Clean-Premium (Durgol-Klon)? Die Bazzar hat einen Messingkessel.
      Soll ich mal das Duschsieb abschrauben und drunterschauen?

      THX&CU
      2002-2009: AEG CF85->2005bis2008: BOSCH B60->2008-jetzt:DELONGHI ESAM6600 Primadonna (15500 Tassen, 9xdefekt) & 2018-jetzt: LELIT PL042TEMD
    • Judaszeuger schrieb:

      zwei offenbar undichte Stellen Oxiadtionsprozesse
      Ich sehe noch eine dritte Stelle am Pumpenausgang, dort hat sich ein ordentlicher Kalkkranz gebildet. Oxidation sehe ich nur an den Muttern und Kontakten der Heizung, das Andere sind alles Kalkspuren, auch auf dem Kesseldeckel.

      Judaszeuger schrieb:

      Kannst Du was zud er Mühle Bazzar Caruso sagen, ist das was Besonderes, außer dass sie vollständig im metallischen Chrommantel steckt?
      Die Mühle ist nichts Besonderes, sie erinnert vom Design her an Mühlen von Bezzera oder Isomac, die es in der Art heute noch gibt. Auch das verchromte Blech außenrum ist keine Seltenheit. Wenn die Mahlsteine tatsächlich korrodiert sind und es sich nicht nur um Kaffeefett handelt, dann könnte es gut sein, dass sie bei dem Alter stumpf geworden sind. Musst du ausprobieren, ob mit frischem Kaffee (keine Supermarktware!) und entsprechendem Mahlgrad die richtige Durclaufzeit zustande kommt.

      Judaszeuger schrieb:

      Ich könnte auch mal entkalken. Was nehme ich da am besten, Zitornensäure (50g/l) oder das SHB-Swiss-Kalk-Clean-Premium (Durgol-Klon)?
      Nimm ruhige Durgol, SHB oder ähnliches auf Basis von Amidosulfonsäure. Denke dran, dass eine Durchlaufentkalkung nicht das Optimalste für Siebträgermaschinen sind, auch wenn man es bei Einkreisern durchaus durchführen kann. Du musst nach der Entkalkung kräftig mit klarem Wasser nachspülen, damit die Entkalkerreste so gut wie möglich verdünnt bzw. ausgespült werden.

      Judaszeuger schrieb:

      Soll ich mal das Duschsieb abschrauben und drunterschauen?
      Auf jeden Fall! Evtl. muss eh die Siebträgerdichtung ausgetauscht werden, nach 18 Jahren sollte die schon ziemlich ausgehärtet und abgenutzt sein.

      VA-Werdegang: Jura E75 06.2006-10.2006 >>> Jura S9 Avantgarde 10.2006-07.2007 >>> 08.2007-04.2008: DeLonghi PrimaDonna
      ST-Werdegang: Gaggia Evolution mit Demoka M-203 10.2007-01.2009 >>> Arte di Poccino Bar (ST+Mühle) seit 01.2009 >>> ab 03/2009 La Spaziale Mini Vivaldi + Eureka MCI/T seit 12/2009 Casadio Instantaneous >>> ab 04/2013 Bezzera 2000AL
    • Hallo und danke für die Ratschläge. Das ist sehr hilfreich.

      Deine dritte Kalkstelle ist die, die ich als zweite - sprachlich verwirrend - angegeben hatte. Also oben am Kessel die Verkalkungen und die Roststellen und der Kalkkranz von der Ulka zum Kessel. Überall ein bisschen Kalk ist da schon...
      Seit der gestrigen Entkalkung, ich habe Zitronensäure genommen, ist die Dampflanze während des Kaffeebezugs am Tropfen.

      Den Siebträger samt Dichtung checke ich gleich mal.

      Ich hänge mal ein paar Bilder vom Kegelmahlwerk zu Deiner Einschätzung an. Danke im Voraus. Ich mahle Gorilla Superbar Crema in der feinsten Stufe und finde, dass der Kaffee bissl schnell rausläuft. Mhmm, fester tampern, Kegelwerk nachjustieren per Anschlagschraube, ich probiere es. Könnte sein, dass der Mahlkegel nicht mehr toll ist.
      I.Ü. die schaut echt aus wie die Isomac Professionale Cono, ein Mahlkegel-Satz Inox kostet 30,- €. Kann man die Mahlkegel nicht wiederverwerten bzw. schleifen lassen?

      Noch eine Frage zum Entkalken: Wie wird denn eine STM normalerweise entkalkt? Alles zerlegen und einlegen/einweichen? Gibt es da einen Link? Bei der Isomac/Bazzar ist wohl viel geklebt, dass alles zu demontieren traue ich mir vorerst nicht zu. oder was meinst Du?
      Beim Durchlaufentkalken, so habe ich gelesen, ist es sinnvoll, dass das Wasser nicht zu heiß wird. Ich bin folgendermaßen vorgegangen. Alles leer per Dampf, abkühlen, Kalklösung 1l (50g Zitrat) rein, entlüften, bis aus Espressodusche und Dampflanze Lösung kommt, einwirken und abkühlen lassen, wiederholen bis leer, einen Tank durchspülen.

      Ich denke für 120,- € kann man das Teil behalten, was meinst Du? Es ist zwar kein Aufstieg im Bezug auf meine Lelit PL042TEMD, außer dass jetzt mehr Chrom dran und die Mühle separat ist, aber sehr übersichtlich und rustikal.

      CU
      RJ
      2002-2009: AEG CF85->2005bis2008: BOSCH B60->2008-jetzt:DELONGHI ESAM6600 Primadonna (15500 Tassen, 9xdefekt) & 2018-jetzt: LELIT PL042TEMD

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Judaszeuger ()

    • Judaszeuger schrieb:

      Seit der gestrigen Entkalkung, ich habe Zitronensäure genommen, ist die Dampflanze während des Kaffeebezugs am Tropfen.
      Für die Durchlaufentkalkung hätte ich keine Zitronensäure genommen, da es dabei 2 Nachteile gibt: Kalkbrocken, die sich ablösen und Leitungen/Ventile verstopfen und es kommt zur Bildung von Calciumzitrat, das ebenfalls für Verstopfungen sorgen könnte. Das der Dampfhahn tropft könnte darauf deuten, dass jetzt entweder irgendwo im Ventil Bröckchen klemmen, oder eine alkschicht gelöst hat, die bisher alles abgedichtet hat.

      Judaszeuger schrieb:

      Ich mahle Gorilla Superbar Crema in der feinsten Stufe und finde, dass der Kaffee bissl schnell rausläuft
      Entweder ist der Kaffee zu alt (Welches MHD? Damit ist Rückschluss auf Röstdatum möglich), oder eben, so wie die Mahlsteine aussehen sind diese stumpf. Hast Du die Füllmenge abgewogen?

      Judaszeuger schrieb:

      Könnte sein, dass der Mahlkegel nicht mehr toll ist.
      Sowohl Mahlkegel als auch Mahlring sehen sehr verdreckt und auch etwas korrodiert aus. Besorg Dir mal Kaffeefettlöser, z.B. Cafiza, damit bekommst du den Kaffeeschmodder sehr schnell runter, vor allem wenn man warmes Wasser benutzt. Achtung, Handschuhe zum Schutz vor dem Kaffeefettlöser benutzen! Und die Steine im Anschluss sofort trocknen, die fangen sonst sofort an zu rosten.

      Judaszeuger schrieb:

      Kann man die Mahlkegel nicht wiederverwerten bzw. schleifen lassen?
      Sofern man jemanden finden würde, der die Steine anständig schleifen kann wird es nicht viel billiger werden als wenn man gleich einen Satz neue kauft. Frag mal bei EspressoXXL an, ob sie passende Steine liefern können. Und schau mal, ob irgendwo außen oder innen ein Typenschild der Mühle ist, dann weiß Du genau was das für ein Modell ist.

      Judaszeuger schrieb:

      Wie wird denn eine STM normalerweise entkalkt? Alles zerlegen und einlegen/einweichen?
      Einkreiser KANN man per Durchlauf entkalken, gründlicher ist aber die Demontage. Eine Anleitung fpr die Maschine ist mir nicht bekannt. Vorsichtig sollte man bei der dünnen Zuleitung zum Manometer sein, ansonsten kann man nicht viel kaputt machen. Kabel markieren bevor man die Stecker von den Kontakten zieht und viele Fotos für den Zusammenbau nach dem Entkalken machen.

      Judaszeuger schrieb:

      Bei der Isomac/Bazzar ist wohl viel geklebt, dass alles zu demontieren traue ich mir vorerst nicht zu.
      Woran erkennst Du, dass da was geklebt ist? Wäre mir eigentlich neu, habe noch keine Espressomaschine gesehen wo etwas geklebt ist.

      Judaszeuger schrieb:

      einen Tank durchspülen.
      Würde lieber 2 Tanks spülen, nur zur Sicherheit. Achte dabei aber auf die Einschalt- und Ruhezeiten der Pumpe, auf der EP5 müsste "2/1 min" stehen, das heißt nach 2 Minuten Laufzeit braucht sie 1 Minute Ruhepause.

      VA-Werdegang: Jura E75 06.2006-10.2006 >>> Jura S9 Avantgarde 10.2006-07.2007 >>> 08.2007-04.2008: DeLonghi PrimaDonna
      ST-Werdegang: Gaggia Evolution mit Demoka M-203 10.2007-01.2009 >>> Arte di Poccino Bar (ST+Mühle) seit 01.2009 >>> ab 03/2009 La Spaziale Mini Vivaldi + Eureka MCI/T seit 12/2009 Casadio Instantaneous >>> ab 04/2013 Bezzera 2000AL
    • Danke zutiefst für die vielen guten Tipps!!!

      ENKALKEN: Es gibt also noch was zu tun... Ich kalke mal mit dem Durgol-Klon nach. Gibt es eigtl. Wassertemperaturen beim Entkalken mit etwaiger Lösung zu beachten. Ich las etwas mit, kühler sei besser.
      KLEBER: Irgendwo im Recherche-Wahn habe ich gelesen, dass von Pumpe zu Kessel, da wo der Kalkkranz ist, verklebt ist und am Kessel selbst.
      PAUSE: Das mit den Pausenzeiten ist wichtig, danke. Muss ich dringend einhalten und nicht vergessen, im Eifer des Gefechts.
      MÜHLE: Ich habe die Mühle mal nachgestellt, also jetzt kommt es feiner heraus und der Durchlauf ist gut. Model Bazzar Caruso EN 60335-1 Ed. 95, optisch im Bildvergleich sehr ähnlich mit Isomac Prof Cono
      ENTFETTEN: Guter Tipp, da schaue ich mal, wo ich was bekomme.

      Ich berichte.
      2002-2009: AEG CF85->2005bis2008: BOSCH B60->2008-jetzt:DELONGHI ESAM6600 Primadonna (15500 Tassen, 9xdefekt) & 2018-jetzt: LELIT PL042TEMD
    • Moin Moin,
      ich habe heute die Duschträgerplatte (Messing-Puck) etc. abgeschraubt, nachentkalkt mit Durgol, zusammengebaut und gründlich gespült. Eigentlich sah alles gut aus, auch das Sieb und der ST-Gummiring. Nach zwei erfolreichen Kaffees kommt nun leider kein Kaffee mehr und es geht auch nichts durch den Überlauf in die Schale raus. Die Pumpe geht, denn Wasser und Dampf kann man aus der Lanze ablassen.
      Ich nehme an, dass die Brühgruppe jetzt verstopft oder das Magnetventil defekt ist.
      Beim Magnetventil kann ich kein Klacken wahrnehmen. Wobei das wegen der Klappschalter auch schwer hörbar ist. Wie kann ich das denn testen ohne den lauten Klapphebel-Schalter umzulegen? Oder kann man dagegenklopfen, falls dieser klemmt?
      Andererseits könnte die Entkalkung auch dazu begetragen haben, dass jetzt ein Kalkfragment den Auslauf aus der Brühgruppe blockiert. Soll ich weiter entkalken oder muss jetzt der Kessel mit Brühgruppe raus?
      Gibt es noch einen Trick, Klopfen an den Magnetschalter, umdrehen? Ich habe mit einer Spritze mal direkt in die Brüheinheit (Öffnung unten) Wasser und Entkalker appliziert, welcher dann wieder in der Auffangschale landete. Vielleicht hilft's.
      Hat jemand noch einen anderen Rat? Über Hilfe freue ich mich.
      Danke

      PS: Vielleicht könnte man das Thema jetzt verschieben? Siebträgermaschinen-Wartung & Reparatur...
      2002-2009: AEG CF85->2005bis2008: BOSCH B60->2008-jetzt:DELONGHI ESAM6600 Primadonna (15500 Tassen, 9xdefekt) & 2018-jetzt: LELIT PL042TEMD

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Judaszeuger ()

    • Entschuldige, dass ich erst jetzt antworte, ich hatte zu wenig Zeit um mich zeitnah mit dem Forum zu beschäftigen.

      Judaszeuger schrieb:

      KLEBER: Irgendwo im Recherche-Wahn habe ich gelesen, dass von Pumpe zu Kessel, da wo der Kalkkranz ist, verklebt ist und am Kessel selbst.
      Für mich sieht das alles nach Standardverschraubungen aus, wie in allen anderen Siebträgern dieser Bauart auch. Allerhöchstens wird Gewindedicht verwendet.

      Judaszeuger schrieb:

      Gibt es eigtl. Wassertemperaturen beim Entkalken mit etwaiger Lösung zu beachten. Ich las etwas mit, kühler sei besser.
      Je wärmer das Wasser, desto besser/aggressiver wirkt die Entkalkerlösung. Hängt aber auch von den verwendeten Materialien ab, Alu z.B. sollte eher kalt als heiß entkalkt werden.

      Judaszeuger schrieb:

      Ich nehme an, dass die Brühgruppe jetzt verstopft oder das Magnetventil defekt ist.
      Das Magnetventil ist eigentlich nur zur Druckentlastung und zum Ablassend es Restwasser auf dem Puk nach dem Brühvorgang. Ich denke eher, dass die Brühdruppe zugesetzt ist.

      Judaszeuger schrieb:

      Soll ich weiter entkalken oder muss jetzt der Kessel mit Brühgruppe raus?
      Bei dem Alter der Maschine würde ich persönlich eher alles demontieren, separat entkalken und mit neuen Dichtungen wieder zusammenbauen.

      Judaszeuger schrieb:

      Vielleicht könnte man das Thema jetzt verschieben? Siebträgermaschinen-Wartung & Reparatur...
      Ja, ich hätte die entsprechenden Beiträge hier in ein neues Thema kopieren können, habe aber gesehen, dass Du in der Zwischenzeit ein Neues Thema gestartet hast, dann gehts ejtzt dort weiter: Kein Kaffee/Wasser mehr aus Brüheinheit: Bazzar Venere aka Isomac Venus 1

      VA-Werdegang: Jura E75 06.2006-10.2006 >>> Jura S9 Avantgarde 10.2006-07.2007 >>> 08.2007-04.2008: DeLonghi PrimaDonna
      ST-Werdegang: Gaggia Evolution mit Demoka M-203 10.2007-01.2009 >>> Arte di Poccino Bar (ST+Mühle) seit 01.2009 >>> ab 03/2009 La Spaziale Mini Vivaldi + Eureka MCI/T seit 12/2009 Casadio Instantaneous >>> ab 04/2013 Bezzera 2000AL
      Werbung