Allgemeine Störung D. Esam 5600 S

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • Allgemeine Störung D. Esam 5600 S

    Hallo Forum,

    Ich bin neu hier und habe mich hier bereits ein wenig eingelesen und freue mich, dass es hier so viel Leben gibt. Zu meinem Problem: Ich wollte den Brühkolben und die Mahlkegel reinigen/erneuern und habe dies nach Anleitung auch getan. Allerdings habe ich vergessen beim Einbau des Thermoblocks diesen festzuschrauben und als die Maschine startete fuhr die Brühgruppe hoch und drückte entsprechend den Kolben samt Thermoblock aus dem Sitz, wonach die Maschine, ich nenne sie mal kreischende Geräusche, von sich gab. Die Brühgruppe fuhr wieder runter und zeigt seit dem beim Start nur noch Allgemeiner Fehler an. In den Testmodus gelange ich leider nicht oder mache etwas falsch. Ich kann noch erwähnen, dass ich 5 Minuten bevor dies geschehen ist die Maschine mit angeschraubten Thermoblock gestartet hatte und diese ohne Fehler angesprungen ist und aufgeheizt, sowie eine Reinigung durchgeführt hat. Da aber eine Schlauchverbindung unterhalb des Thermoblocks undicht war, wollte ich dieses Problem lösen und hab die Maschine runterfahren lassen und vom Netz getrennt. Beim erneuten Einschalten, war der Thermoblock diesmal nicht angeschraubt.. (Es ist kein Wasser auf elektronische Bauteile gelangt)

    Ich hoffe, jemand kann mir einen Tipp geben, woran dies liegen könnte.

    Ich habe nun nach dieser Beschreibung der Messergebnisse die mit denen dieser Maschine verglichen und konnte (in meinen Augen) keine signifikante Abweichung feststellen. Folgende Messwerte habe ich gemessen:

    • Thermoblock
      • Heizung: 42 Ohm
      • Beide Thermosicherungen haben Durchgang
      • Thermosensor: 127,7 kOhm bei 22,5 Grad Celsius
    • Dampfheizung
      • Heizung: 54 Ohm
      • Beide Thermosicherungen haben Durchgang
      • Thermosensor: 122,7 kOhm bei 22,5 Grad Celsius
    • Solenoidspule: 2,2 kOhm
    • Antriebsmotor: 245 Ohm
    • Wasserpumpe leider nicht messbar, da außerhalb des Messbereichs
    • Mahlwerk: 85,4 Ohm


    Danke fürs lesen.
    Werbung

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von nikit2011 ()

  • Die Leistungselektronik ist jetzt softwareseitig gesperrt. Hast du einen PIC Programmer?
    Gruß Stefan
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wo ist das Problem, bei Anfragen Groß-und Kleinschreibung/Punkt und Komma zu beachten? So was fällt bei mir unter Höflichkeit.
    Ich beantworte keine Fragen per PN oder Email, dazu gibt es das Forum!
  • Habe leider keinen zur Verfügung. Wäre es möglich mir zu helfen, das Problem zu beseitigen, wenn ich mir einen solchen zulegen würde?

    Edit: Habe mir nun ein PicKit3 bestellt und hoffe auf weitere Hilfe. Ich wage den Versuch, die Platine wieder hinzubekommen. Im Zweifel kann man eine neue oder gebrauchte besorgen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von nikit2011 ()

  • So, habe die eeprom der leistungsplatine gelöscht. Die Maschine fährt nun hoch, allerdings erhalte ich die Meldung: inserire erogatore acqua, obwohl der Wassertank gefüllt mit Wasser in der Maschine steckt. Auch habe ich im Testlauf die bg hochgefahren und die Pumpe Wasser fördern lassen. Dies funktionierte. Weiß nun nicht weiter, hat jemand eine Idee? Magnetventile teste ich heute noch.
  • Danke an euch beide. Wusste ehrlich gesagt nicht, was mit dem "Wasserzulauf" gemeint war. Hat funktioniert. Die Maschine läuft wieder. Einziges Problem nun ist, dass das Mahlwerk zwar mahlt, aber kein Pulver zustande kommt. Habe einen Jura Mahlkegel und -ring? eingebaut, da die alten Teile 10000 Kaffee hinter sich haben. Hab es leider erst nach dem Einbau gemerkt, dass die Teile nicht identisch, aber sehr ähnlich sind und dachte mir ich versuche es mal. Scheint nicht zu klappen, oder ich habe etwas mit dem Zusammenbau des Mahlwerks falsch gemacht. Muss ich mir demnächst noch einmal genauer ansehen. Besonderen Dank muss ich Roland11 aussprechen. Habe aus historischen Beiträgen deinerseits die nötigen Informationen zum Programmieren erhalten. Also Danke.
  • Also rein von der Form her passen diese in das Mahlwerk. Das Mahlwerk verrichtet auch seine Arbeit, allerdings kommt der Trester nun matschig statt fest raus. Werde wohl nich drumrum kommen die originalen Delonghi Kegel zu bestellen. Werde dann berichten, ob es sich gebessert hat, oder hat jemand eine andere Vermutung, weshalb die Trester sehr matschig und feucht werden?
    Werbung

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nikit2011 ()

  • Es ist nicht lange. Geschätzt sind es nicht mehr als 4-6 Sekunden. So wie ich in anderen Beiträgen gelesen habe, ist dies recht wenig. Allerdings weiß ich nicht, wie das Problem zu beheben wäre, da die Leistungsplatine bereits resettet wurde. Liegt es evlt. an der Reedplatine? Das Produkt der gemahlenen Bohnen erscheint sehr fein. Ich muss sagen, wenn ich Kaffeepulver benutze, werden die Trester auch matschig. Wenn die BG samt gemahlenem Pulver in den Kolben fährt, wird erst das Kaffeepulver komprimiert und dann wird Wasser durchgepumpt. Richtig? Wenn die BG nach unten fährt sieht man von oben, dass der Trester selbst matschig ist und nicht zylinderförmiger ist. Vor allem der Abzug, der den Trester in den Behälter schiebt, kann nicht alles wegschieben, da der Trester zerfällt. Diese Reste verteilen sich dann in der Maschine. Kann es sein, dass es am Reedsensor oder der Pumpe liegt? (Zu den Mahleinstellungen: Stärke auf Max und Menge auf Min bei Doppelbezug) Werde mir auch mal den gesamten Antrieb ansehen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von nikit2011 ()

  • Gebe hier mal Rückmeldung. Habe den Motor samt Gestänge? ausgebaut und neu gefettet. Lief aber alles geschmeidig. Auflage des Antriebs an der Seitenwand ebenfalls geschmiert. Habe dabei eine gebrauchte Reedplatine eingebaut. Brühkolben erneut ausgebaut und die Dichtungen gewechselt. Habe dabei gemerkt, das ich das gelbe Plastikteil, dass mit einer Schraube den Gelben Kolben am Innenstück hält, falsch herum eingebaut hatte. Nach dem Bezug liegt die Mahlzeit von einer Tasse bei 6-7 Sekunden und von zwei Tassen bei 8-9 Sekunden. Mahlzeit scheint in Ordnung zu sein. Habe vorher drei Mal einen Reset durchgeführt und auch das Mahlen ohne Bohnen. Es hat sich in soweit gebessert, dass die Trester nicht mehr matschig sind. Das ist hervorragend. Was letztlich zur Beseitigung geführt hat, kann ich nicht sagen, wird aber ein Zusammenspiel oder einzelnes Element dessen, was ich erwähnt habe sein. Die Mahlkegel verrichten die Arbeit übrigens gut, zumindest gut genug. Wie der Vergleich zu den Originalen nicht verschlissenen Kegeln aussieht, kann ich nicht beurteilen. Ich bedanke mich für die Hilfe!
  • nikit2011 schrieb:

    Habe dabei gemerkt, das ich das gelbe Plastikteil, dass mit einer Schraube den Gelben Kolben am Innenstück hält, falsch herum eingebaut hatte.
    Das ist anderen auch schon passiert.
    Dann wird der Becher blockiert und nicht mehr richtig eingedrückt.
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ESAM 3200
    ESAM 5500
  • Muss mich hier leider doch nochmal melden. HabE bei der Maschine eigentlich nur nich die Verkleidung angebracht und heute wollte ich diese normal in Betrieb nehmen. Nun wirft er mir die Trester zum Großteil in die Auffangschale, zum anderen aber in die Maschine. Das ganze deswegen, weil die Brühgruppe nach dem Zubereiten runter fährt und wenn diese den Trester auswirft, ist der untere Kolben innerhalb der Brühgruppe noch nicht in Ausgangsstellung, d.h. Eben mit der Fläche, auf der der Schiebemechanismus zum Auswerfen montiert ist. Das führt dazu, dass der Trester praktisch zu 3/4 abgesägt und in den Behälter geworfen wird, die restlichen 1/4 allerdings, weil der Kolben dabei weiter nach oben fährt, in die Maschine geworfen werden, wenn der Auswerfmechanismus, zurück fährt. Hat jemand eine Idee, weshalb das so ist, Bzw oder das so soll? Vor einigen Tagen, als ich Erfolg vermelden konnte, sollte dies nämlich nicht der Fall gewesen sein, da die Maschine innen sauber blieb und die Trester im Behälter gelandet sind. Habe die Maschine nach dem Anbringen der Verkleidung ausversehen ohne BG gestartet, könnte dies der Grund hierfür sein, evtl. wegen der Reedplatine oder falscher abgespeicherter Werte auf der Leistungsplatine?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von nikit2011 ()

  • Hatte die brühgruppe, als die Maschine lief wie sie sollte, nicht auseinander genommen, sondern nur entnommen gehabt bzw. nicht in der Maschine eingesteckt, bevor ich die Maschine angestellt habe und diese dann ohne BG hochgefahren ist. Habe dann eben ausgeschaltet, den Testmodus gestartet und die BG manuell über diesen Modus heruntergefahren, bis der Mikroschalter den Endpunkt angefahren hat. Danach lediglich die BG eingesteckt, ohne diese zerlegt zu haben und dann erneut die Maschine angestellt. Danach war das genannte Problem da, dass die Maschine den Trester, aus meiner Sicht, zu früh auswirft.
  • Der Tresterauswurf erfolgt mechanisch an einer genau definierten Stelle.
    Und genau dann muss das Sieb in der der BG, oben bündig stehen.
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ESAM 3200
    ESAM 5500