DeLonghi ECAM 24.450.S - Cappuccino - Kein Wasser beim Kaffeebezug - Wasser läuft direkt in den Auffangbehälter

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • DeLonghi ECAM 24.450.S - Cappuccino - Kein Wasser beim Kaffeebezug - Wasser läuft direkt in den Auffangbehälter

    Hallo zusammen,
    ich habe den genannten Kaffeevollautomaten. Vor ca. zwei Monaten hatte ich kaum mehr Durchfluss sodass ich die Maschine zerlegt habe und den Brühkolben gereinigt habe. Danach lief die Maschine wieder recht gut. Jedoch ist mir aufgefallen, dass das automatische Durchspülen (An- / Ausschalten) nicht mehr richtig funktioniert. Es kamen nur noch wenige Tropfen heraus. Merkwürdiger weise hat es anfangs jedoch noch funktioniert, händisch durchzuspülen.
    Seit kurzem läuft garkein Wasser mehr durch die Maschine. Heißwasser kann jedoch wie gewohnt am Heißwasser-Auslauf entnommen werden.
    Ich habe die Maschine nun erneut zerlegt um dem Problem auf den Grund zu gehen und hier auch besser aufzeigen zu können. Beim Öffnen der Maschine habe ich (siehe Bild) noch eine Dichtung in der Maschine gefunden. Ich vermute, dass diese fehlerhafte Dichtung auch der Ursprung des Übels ist. Doch wo genau könnte sie hin gehören?
    Oder könnte es gar ein anderes Problem sein?

    Hier ein Video:
    youtube.com/watch?v=zduc79Rdj6U&feature=youtu.be

    Ein Foto der Dichtung im Anhang
    Bilder
    • IMG_20200901_194107s.jpg

      133,79 kB, 675×900, 39 mal angesehen
    Werbung
  • LeonTopSport schrieb:

    Hallo,

    hast du mal mit offener Maschine einen Spülvorgang gemacht und geschaut von wo das Wasser kommt?

    Vermutlich ist aber der obere Brühkolben defekt und muss getauscht werden, oder aber ein Magnetventil was nicht mehr richtig schließt.
    Hallo,
    erstmal vielen Dank für deine Rückmeldung.
    Wie im oberen Video zu sehen ist, habe ich auch einen Spülvorgang gemacht. Ich hänge nochmal ein paar Videos von heute an, die das ganze nochmal zeigen. Zwischenzeitlich hatte ich die Maschine nochmal verlegt und nochmal den Brühkolben angesehen um rauszufinden, ob dort ggf. die gefundene Dichtung hingehört. Leider ohne Erfolg. Des Weiteren habe ich heute noch die/den Brühgruppe ausgebaut und gereinigt. Das Sieb war schon ziemlich schmutzig.
    Warum auch immer, habe ich nach den genannten Aktionen eine etwas bessere Funktion feststellen können. Trotzdem landet 50% des Kaffee-Wassers im Auffangbehälter.

    Was mir noch aufgefallen ist: Es scheint sich auch Wasser im Kaffeesatzbehälter zu befinden.

    Zu deiner Frage woher das Wasser kommt: Ich vermute es kommt über den dicken schwarzen Schlauch, den ich auch auf dem Bild markiert habe. Ansonsten geht ja nur noch der transparente Schlauch zu dem Ablauf und dort konnte ich kein Wasser fließen sehen.





    Mit Brühkolben meinst du folgendes Teil, richtig? Beispielhaft:
    google.com/search?q=delonghi+e…ECAsQBQ&biw=1876&bih=1432
    Oder liegt es doch an dem Ventil von dem der schwarze Schlauch kommt?

    Was mich auch noch interessieren würde: Wofür sind die zwei beiden weißen Kabel (siehe Bild). Was würde passieren, wenn ich die Stecker vertausche?

    Über eine Rückmeldung und weitere Hilfestellung wäre ich sehr erfreut!

    Dankeschön!
    Bilder
    • IMG_20200914_170405e.jpg

      186,45 kB, 674×899, 12 mal angesehen
    • IMG_20200914_171624.jpg

      116,3 kB, 674×899, 11 mal angesehen
    • IMG_20200914_171313.jpg

      167,1 kB, 1.200×900, 11 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von UncleChicken ()

  • Also du könntest ja mal in den Testmodus gehen (im Erste Hilfe Thread zu finden) und dann die Magnetventile Testen ob die noch klacken. Die geben gerne mal nach, gerade dass wo der schwarze Überdruckschlauch angeschlossen ist.
    Es wird aber sicherlich ein Zusammenspiel aus Brühkolben und dem Magnetventil sein. Daher würde ich beide tauschen, da die zusammen nicht die Welt kosten.

    Die beiden weißen Kabel gehören zum Mikroschalter für die obere Endanfahrt der Brühgruppe, damit diese nicht noch höher fährt. Vertauschen würde in dem Fall nichts ausmachen.
    ESAM 3000
    ESAM 3200 S
    ESAM 6700
  • Danke für die Antwort und den Tip. Den Testmodus werd ich mir mal anschauen...
    Gibt es da irgend ne Faustregel, welche Anleitung passt? Für die ECAM 24.450 gibt es keine konkrete Anleitung.
    Kann man die Ventile dann irgendwie konkret ansteuern? Mir ist aufgefallen dass an vielen Stellen im Gerät kleine Taster zu finden sind. Sind die ggf. dafür da?

    Das stimmt. "Die Welt" wird beides nicht kosten. Aber Brühkolben (35€) und ein Ventil (20€) kommen dann auch schon wieder auf 60€. Gerade bei so einem alten Gerät will man die Kosten gerne in Grenzen halten.

    Kann ich die Kabel einfach mal vertauschen und schauen was passiert? Oder geht mir da ggf. was kaputt? Bzw. gibts ne Möglichkeit die richtige Position der Kabel festzustellen?

    Vielen Dank!
  • Testmodus für ECAM - diese Anleitung ist von Juraprofi und sollte auf deine Maschine passen.

    Ja du kannst die Magnetventile einzeln ansteuern.

    Die Taster sind z.B. für die Endanfahrten der Brühruppe zuständig usw.

    60€ aber dafür wieder lange schmeckenden Kaffee, finde ich eigentlich nicht zu teuer.

    Welche Kabel willst du vertauschen? die Weißen vom Taster? Das wird nichts bringen. Ich weiß nicht genau ob es jetzt ein Öffner oder Schließer ist, aber einmal wird bei Betätigung Strom durchgelassen und einmal nicht. Von daher ist es egal, welches Kabel wo dran ist.
    ESAM 3000
    ESAM 3200 S
    ESAM 6700
  • Danke. Die Anleitung hat mir weitergeholfen.
    Hier ein Video bei dem ich die Ventile betätige. Für mich als Laie schwer abzuschätzen ob da eines nicht mehr funktioniert. Beide hören sich ähnlich an.:


    Das stimmt. Aber bei alten Geräten häufen sich irgendwann die Defekte. Das ist wie bei einem Auto: irgendwann lohnt es sich nicht mehr, Geld zu investieren. :1f609:

    Was hältst du vom Klang der Ventile? Habe jedes der Ventile 3x angesteuert (Knopf gedrückt, kurz gehalten und dann wieder losgelassen)
  • Reparaturen Kosten immer Geld, das bei deinem Auto auch nicht anders. Ob du dieses Geld investieren willst musst du selbst entscheiden. Ich würde es tun. Die Magnetventile gibt es auch Original schon für ca. 14,-€. Schau Mal hier nach was die Teile Kosten, ist ein offizieller Partner von Delonghi.
    windhornkd.de/
    Werbung
  • Wie ist denn eure Einschätzung? Das oberen Ventil oder Brühkolben austauschen? Oder gleich beides? Video von den Ventilen hab ich ja oben angehägt.

    Danke für den Link. Für die ECAM 24.450 gibt es dort nichts. Die Preise hatte ich von zwei anderen Seiten.

    Gibt es eigentlich irgendwo eine Übersicht, wo in einem Gerät Dichtungen verbaut sind? Bspw. als Anhang bei einem Dichtungssatz oder so?
  • Danke für die Antworten. Komtra ist mir bekannt, von dort hatte ich meine Preise.
    Aktuell tendier ich ja eher dazu, erstmal nur den Brühkolben zu tauschen. Wie kommt man denn bitte an dieses Ventil ran? Muss ich dafür den ganzen Block mit dem Durchlauferhitzer (sorry, ich hab keine Ahnung wie all die Bauteile heißen) ausbauen?
    Bilder
    • IMG_20200916_170821.jpg

      135,97 kB, 674×899, 11 mal angesehen
    • IMG_20200916_170803.jpg

      131,66 kB, 674×899, 11 mal angesehen
  • So, habe das obere Ventil gewechselt. Ich glaube es ist etwas besser geworden. Trotzdem läuft noch immer etwas Wasser direkt in die Abtropfschale. Kann jemand abschätzen ob bzw. wieviel ggf. normal ist?

    Des Weiteren habe ich nochmal geschaut, wie es mit der Feuchtigkeit im Kaffeesatzbehälter aussieht. Direkt nach dem Anschalten der Maschine habe ich Feuchtigkeit im Behälter. (siehe Video)

    Das Foto zeigt, wie es nach dem Video aussieht.

    Meint ihr ich soll direkt noch den Brühkolben bestellen?

    Nachtrag:
    Beim Anschalten der Maschine (siehe Video) hört man ein "Dampf-Geräusch". Ist das normal?

    Danke und Grüße
    Bilder
    • IMG_20200918_190435.jpg

      110,56 kB, 674×899, 14 mal angesehen