Delonghi Ecam Expansionskammer abdichten - Lösung gefunden

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • Delonghi Ecam Expansionskammer abdichten - Lösung gefunden

    Guten Tag zusammen,

    hatte heute eine Idee bzgl. der immer wieder auftretenden Probleme mit Undichtigkeiten der Expansionskammer.

    Mir ist durch verschiedene Beiträge aufgefallen, das scheinbar besonders die Maschinentypen mit den Magnetventilen Probleme damit haben.
    Eventuell ist bei diesen der Druck, der von den Magnetventilen nach der Dampferzeugung abgebaut wird, wesentlich höher, als bei Maschinen ohne Ventile.
    Auch scheint es einen Zusammenhang mit dem Dampf zu geben. Auf einigen Fotos hier und in anderen Foren sieht es immer so aus, als ob an dem oberen
    Anschluss der Expansionskammer, in den das Ablaufröhrchen des Heißwasserventils aufgesteckt ist, sehr viel Wasser, vermutlich aber eher Dampf, entweicht.

    Ich komme zu diesem Schluss, da bei unserer ECAM 23.420 (ohne Ventile) dieses Problem nur minimal vorhanden ist.

    Nun habe ich mal meinen Dichtungsvorrat angesehen, ob dabei vielleicht eine Dichtung dabei ist, die auf das Abflussröhrchen des Heißwasserventils passt.
    Tatsächlich habe ich was gut passendes dabei gehabt. Es handelt sich im eine Dichtung, die seinerzeit hier im Shop immer im Dichtungssatz zu den Esam Brühkolben dabei war.
    Diese diente einer eventuellen Neuabdichtung des Solenoidventils. Ich habe diese nie gebraucht. Die Dichtung hat einen Außendurchmesser von ca. 11mm.
    Diese passt prima auf das Röhrchen des Heißwasserventils. Die gleiche Dichtung konnte ich jetzt in den bekannten Shops nicht finden.
    Eventuell kann man so auch den vom oberen Ventil kommenden Schlauch, der in die Expansionskammer führt, etwas abdichten.

    Ich habe es bis jetzt noch in keiner Maschine getestet, aber eventuell bewirkt dieser O-Ring eine Abdichtung nach oben hin und verhindert dadurch die massive Verkalkung an dieser Stelle.
    Auf dem Foto kann man sehen, wie ich das meine. Vielleicht kann das ja mal jemand testen und über Erfahrungen berichten.
    Ich denke, das es bei den Maßen der Dichtung nicht auf das genaue Maß ankommt. Eine etwas kleinere Dichtung wird sicher auch funktionieren.
    Etwas Silikonfett sollte zusätzlich auch etwas Besserung bringen.

    Freue mich auf Rückmeldungen.

    LG Heini

    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
    ESAM 3.120S EX.1 (BJ 12/2015) im Büro Stand 05.03.2022 = 57200 Bezüge. :1f44d:
    Werbung

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heini-22 ()

  • Es hat wohl einen Grund, warum dies nicht fest verschlossen ist !
    Druckaufbau in der Kammer ?

    Außerdem entlasten die Ventile nicht in der Kammer ! Kommt alles vom oberen Brühkolben !

    Der Kalk der sich dort ablagert, ist der Wasserdampf, der in der Kammer entsteht. Und die Luft die dabei entsteht muss ja auch entweichen können !

    Die Kammer selbst kann man mit z.B. Sikaflex abdichten, dies habe ich schon etlichen Threads geraten.


    LG
  • kafffee-chris schrieb:

    Es hat wohl einen Grund, warum dies nicht fest verschlossen ist !
    Druckaufbau in der Kammer ?

    kafffee-chris schrieb:

    Der Kalk der sich dort ablagert, ist der Wasserdampf, der in der Kammer entsteht. Und die Luft die dabei entsteht muss ja auch entweichen können !

    Schon klar, aber unten ist die Kammer doch offen. (Ablauf)


    kafffee-chris schrieb:

    Die Kammer selbst kann man mit z.B. Sikaflex abdichten, dies habe ich schon etlichen Threads geraten.
    Ja, ich weiß. Aber da widersprichts du dir gerade selbst. Einmal soll diese nicht fest verschlossen sein, andererseits dichtest du sie mit Sicaflex ab. :1f609:

    Habe neulich bei einer Maschine den Spalt zwischen den beiden Hälften der Expansionskammer mit Silikonfett gefüllt.
    Sollte eigentlich auch etwas helfen.


    kafffee-chris schrieb:

    Außerdem entlasten die Ventile nicht in der Kammer ! Kommt alles vom oberen Brühkolben !
    Es geht doch vom oberen Ventil ein Schlauch in die Kammer, da wo bei den anderen Maschinen der Ablauf des Heißwasserventils draufsteckt.


    Werde bei Gelegenheit mal nach einem passenden O-Ring für die Abdichtung der Expansionskammer schauen. Mal sehen was es da so gibt.
    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
    ESAM 3.120S EX.1 (BJ 12/2015) im Büro Stand 05.03.2022 = 57200 Bezüge. :1f44d:
  • Hallo,

    auf die Idee kam ich mit der Dichtung auch, als ich die Wiederstände und den Thermosensor bei meiner ECAM erneuert habe.
    Ich habe auch eine Dichtung gefunden, die stramm auf das Rohr passt. Allerdings war sie zu dick, so dass ich das komplette Element nicht weit genug
    nach unten geschoben bekam und es dadurch nicht festschrauben konnte. Die Dichtung müsste schon sehr dünn sein, um sie in das untere Rohr zu schieben.

    Viele Grüße
    Freddy
  • Das mit der Dichtung bringt nichts, wie ich in Nachhinein festgestellt habe. Schade, hatte gedacht dass es da raus kommt. Aber das Wasser fließt irgendwo unten raus. Nur die Abdichtung des Deckels gegen das Chassis wird was bringen.
    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
    ESAM 3.120S EX.1 (BJ 12/2015) im Büro Stand 05.03.2022 = 57200 Bezüge. :1f44d:
  • So, die Sache lässt mir doch keine Ruhe. Es steht immer wieder etwas Wasser links unter der Maschine.
    Ca. links an der Stelle des Gehäuses, wo diese Griffschalle unten beginnt.
    Hatte schon den Raccord am Durchlauferhitzer mit dem Überdruckventil in Verdacht. Tauschen hat aber nichts gebracht.
    Habe die Expansionskammer abgebaut und mal diese Nut in der Abdeckung, in welcher der Durchlauferhitzer montiert ist, gemessen.
    Diese hat ein Breite von ca. 2,6 mm und eine Tiefe von ca. 8 mm.
    Zu der Nut gibt es als Gegenstück eine schmale Feder am Chassis. Wie tief diese jetzt in die Nut geht, konnte ich nicht wirklich messen.
    Ich habe mir jetzt Silikonschlauch 1,5 x 2,5 und 2 x 3 bestellt. Mal sehen welcher gut in die Nut passt und die Kammer nach unten abdichtet.

    Fortsetzung folgt....
    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
    ESAM 3.120S EX.1 (BJ 12/2015) im Büro Stand 05.03.2022 = 57200 Bezüge. :1f44d:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heini-22 ()

  • Ja, das kenne ich ja. Ich möchte nur eine relativ einfache Lösung.
    Momentan habe ich als Übergangslösung ein Stück breites Gummiband in die Nut gelegt.
    Bis jetzt ist es dicht.
    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
    ESAM 3.120S EX.1 (BJ 12/2015) im Büro Stand 05.03.2022 = 57200 Bezüge. :1f44d:
  • Sodele. Silikonschlauch ist heute gekommen.
    Habe jetzt ein Stück 3 x 2, ca.15cm lang, in die Nut der Kammer (Abdeckung des Durchlauferhitzers) reingedrückt.
    Mitte des Schlauchs ist unten an dem engen Bogen, wo das Wasser immer rausläuft.
    Schlauch mit einem Kunststoffspatel (oder ähnlichem) bis unten in die Nut gedrückt.
    Was soll ich sagen, dichtet hervorragend. Kein Tropfen mehr unter der Maschine. Alles läuft in die Schale. :1f600:

    Man merkt auch, das beim Verschrauben der Abdeckung das letzte Stück leicht auf Spannung geht.
    Also drückt sich die Feder am Gehäuse schön gegen die Dichtung in der Nut.
    Den Schlauch gibts in der Bucht für 1,-€ den Meter + etwas Versand.

    Hier gibt's die Anleitung zum Download:

    Delonghi Ecam Expansionskammer abdichten
    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
    ESAM 3.120S EX.1 (BJ 12/2015) im Büro Stand 05.03.2022 = 57200 Bezüge. :1f44d:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heini-22 ()

  • So, bis jetzt ist alles bestens dicht, kein Tropfen geht mehr auf die Arbeitsplatte, alles in die Auffangsschale. Einfach günstig und ohne Schmiererei. Ich bin begeistert vom Ergebnis. :1f600:
    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
    ESAM 3.120S EX.1 (BJ 12/2015) im Büro Stand 05.03.2022 = 57200 Bezüge. :1f44d:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heini-22 ()

  • Danke Heini-22, hat bestens funktioniert :1f44d:
    Gruß Stefan
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wo ist das Problem, bei Anfragen Groß-und Kleinschreibung/Punkt und Komma zu beachten? So was fällt bei mir unter Höflichkeit.
    Ich beantworte keine Fragen per PN oder Email, dazu gibt es das Forum!
  • Dicht
    Gruß Stefan
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wo ist das Problem, bei Anfragen Groß-und Kleinschreibung/Punkt und Komma zu beachten? So was fällt bei mir unter Höflichkeit.
    Ich beantworte keine Fragen per PN oder Email, dazu gibt es das Forum!
  • z. B. ebay.de/itm/Silikonschlauch-Si…6&mkrid=707-127634-2357-0

    Ist auch wesentlich günstiger als soviel Silikonfett und nicht so eine Schmiererei. Auch muss das Fett immer zum Teil erneuert werden, wenn man die Kammer zum Reinigen Mal öffnet.
    Lange Kaffeespaß mit Delonghi = Brühgruppe + Antrieb regelmäßig schmieren + entkalken mit Amidosulfonsäure :1f44d:
    ESAM 3.120S EX.1 (BJ 12/2015) im Büro Stand 05.03.2022 = 57200 Bezüge. :1f44d: