ESAM 4200: Plötzlich nur noch ganz kurzer Mahlvorgang

    Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

    • ESAM 4200: Plötzlich nur noch ganz kurzer Mahlvorgang

      Hallo zusammen,

      vielen Dank, dass ich den Gastzugang für meine Problemfrage nutzen darf!

      Da ich starken Kaffee bevorzuge, haben die Drehregler meiner ESAM 4200 folgende Stellung:
      Wasser: ca. 10.00Uhr,
      Kaffee: volle Stärke.
      Dazu drücke ich die Zwei-Tassen-Taste.

      Nun machte meine ca. zehn Jahre alte DeLonghi von einem Tag auf den anderen Zicken (also keine schleichende Entwicklung):

      Der Mahlvorgang ist nach ca. 2s beendet, also im Gegensatz zu vorher viel zu kurz. Der Kaffeesatz hat die Form von "Vierteln" bzw. gar keine Form und wird auch gerne Mal neben den Tresterbehälter gemeiert.

      Gibt es für dieses Problem bereits eine Lösung, die ich als Nutzer anwenden kann oder ist hier der Reparaturservice gefragt?

      Infos zur Statistik, die ich aufgrund der Tipps zu Tastenkombinationen in diesem starken Forum erstmals abfragen konnte:
      Kaffeebezüge: 30.688
      Wasser: 3.443
      Entkalkungen: 94

      Vielen Dank im Voraus für hoffentlich erhellenden Tipps!

      Beste Grüße,
      Markus
      Werbung
    • Hallo Pusche,

      danke Dir für die erste Rückmeldung!

      Wie "reinigt" der Laie die Brühgruppe?
      Ich habe das Teil immer mindestens 1x pro Woche entnommen und unter fließend Heißwasser mir der Spülbürste abgeschrubbt.
      Ist das Ding weiter zerlegbar?

      Und:
      An welcher Stelle wird das Teil geschmiert und mit welchem Öl/Fett (habe noch zähfließendes Schmiermittel für's iiiBike)?

      Gruß,
      Markus
    • Servus MikeAstra,

      vielen Dank für die Bereitstellung der Wartungsanleitung :1f44d:

      Nun habe ich alles in einer Spülschüssel gereinigt und ooops habe ich diese Teile gefunden, die in der Anleitung nicht vorkommen.

      Wattendat?
      Und wo gehört es hin?

      Beste Grüße,
      Markus
      Bilder
      • 16281989057398914375408731848916.jpg

        111,07 kB, 508×900, 14 mal angesehen
    • Hallo zusammen,

      nachdem ich nun die Brühgruppe mit eurer Hilfe demontiert, gereinigt und erfolgreich wieder zusammengesetzt habe, kommen leider immer noch nur nasse Viertelpads heraus.
      :1f625:
      Zudem schmeckt der Kaffee nun bäkes, das Spülwasser ist grau.
      Da ich die beiden Dichtungen nicht erneuert habe, vermute ich die Ursache hierin.
      OK, wäre mein Fehler.
      :1f644:
      Dennoch habe ich die Faxen dicke und werde mir nun eine neue Brühgruppe bestellen, da ich hoffe, dass das Problem der nassen Bröselpads damit erledigt werden kann; neue Dichtungen und die erforderlichen Schmiermittel wären auch bereits dabei. :1f601:

      Ich berichte später...

      Vielen Dank nochmals für die erste Hilfe!

      Beste Grüße,
      Markus
    • Guten Morgen,

      hier nun mein vorläufiger Bericht:

      Ich habe (noch mit der alten Brühgruppe) bei leerem Bohnenbehälter wie empfohlen mehrmals Kaffee bezogen (ca. 15x).
      Von Mal zu Mal wurde der "Mahlvorgang" länger und länger, bis er zum Schluss ca 7-8 Sekunden betrug.

      Anschließend habe ich einen Reset durchgeführt, danach entkalkt und nochmals resettet.

      Schließlich habe ich die nagelneue Brühgruppe eingesetzt, Wasser und Kaffeebohnen aufgefüllt und durfte mich tatsächlich zunächst auf frischen, heißen Kaffee freuen.
      Die Pads waren kreisrund und trocken.

      Aber nach ca. vier, fünf Kaffees wurde der Mahlvorgang wieder kürzer, die Pads erneut matschig.

      :2639:

      Die Mahlvorgänge kann man zwar immer wieder verlängern, indem man "leer" mahlen lässt, aber nach kürzester Zeit dauert er wiederum nur noch ca. 2 Sekunden.

      Ich denke, ich kann die Fehlerursache unmittelbar in und an der Brühgruppe ausschließen.

      Gibt es noch Hoffnung für den Patienten?

      Liebe Grüße,
      Markus
    • Wenn du unter der Maschine die Bodenplatte abschraubst, siehst du zwei Kunststoff Ritzel. In das grosse sind bei 3, 6, 9 und 12 vier kleine Runde Magnete eingelassen. Sehen kann man die von unten nicht, aber mit einem Schraubendreher kann man einfach testen, ob sie da sind. Magnetismus. Wunder dich nicht über den Dreck der da zu Tage kommt. Ist quasi normal.
      Dort siehst du dann auch eine kleine Platine, an die ein graues dreiadriges Flachkabel führt. Das ist der Hall Sensor, der für Umdrehung der Spindel misst. Wird auch immer wieder Reed Sensor genannt. Fälschlicherweise.
      Delonghi + lange Spass mit der Maschine = regelmäßig Antriebsspindel + Brühgruppe schmieren + nur mit Amidosulfonsäure entkalken. :1f60e:
    • Hallo Heini,

      ich habe die Bodenplatte demontiert und mit einem Schraubendreher das Vorhandensein und die Lage der Magnete überprüft:
      0300, 0600, 0900, 1200 Uhr, alles gut.

      Die Platine sehe ich, am grauen Flachkabel habe ich gerüttelt und es für festsitzend erklärt.

      Un nu?

      :1f622:

      Beste Grüße,
      Markus
      Bilder
      • IMG_20210824_192821[1].jpg

        142,3 kB, 508×900, 3 mal angesehen
      • IMG_20210824_192644[1].jpg

        140,71 kB, 508×900, 3 mal angesehen
    • Hallo Peter,

      ich verfüge leider nicht über das technische Equipment, um solche Messungen durchführen zu können, zumal mir auch die Soll-/Ist-Werte fehlen.

      Des Weiteren kann ich mir einen von Dir beschriebenen Bruch im Flachkabel nicht vorstellen, da der Fehler nicht kontinuierlich in der gleichen Art und Weise auftritt.

      Wie oben bereits erwähnt, kann ich den Mahlvorgang durch wiederholtes "Leermahlen" wieder auf ca. 6-8s verlängern.
      Nach ein paar Bezügen Kaffee (mit Bohnen) schrumpft die Zeit des Mahlvorgangs wieder auf beschriebene 2s.

      Das schließt m.E. einen Kabelbruch aus und legt für mich eher einen mechanischen Fehler denn einen elektrischen zu Grunde.

      Beste Grüße,
      Markus
    • Neu

      Moin liebe Leutz,

      ich bin euch noch die Antwort meines Problems schuldig.

      Ich habe meine Maschine gegen ein anderes gebrauchtes Gerät getauscht (Inzahlungnahme).

      Leider hat das "neue" gebrauchte Gerät sofort verschiedene Defekte gezeigt, so dass es gegen ein weiteres Gebrauchtes eingetauscht wurde.
      :1f620:
      Auch dieses kam jedoch nach Inbetriebnahme nicht über die Anzeige des Warndreiecks hinaus.
      :1f621:

      Schlussendlich habe ich meinen alten Automaten nach Inst zurückerhalten.
      Getauscht wurden:
      - Brühgruppe
      - Hauptplatine
      - Antrieb

      Da mein "alter" KVA nun wieder funktionsfähig ist, denke ich über einen externen Milchaufschäumer nach und hoffe auf weiteres Schwarmwissen der Community darüber.
      Ich werde eine entsprechende Anfrage starten...

      Das ursprüngliche Thema kann geschlossen werden.

      Merci und liebe Grüße,
      Markus