ESAM 6750: Thermoblock/Erhitzer undicht (defekt?)

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • ESAM 6750: Thermoblock/Erhitzer undicht (defekt?)

    Moin,

    bin noch ganz neu hier und hatte noch nicht die Möglichkeit, alle Beiträger hier durczuforsten. Seht es mir bitte nach, sollte das Thema schon mal gewesen sein.

    Heute morgen habe ich mir einen Kaffee gezogen. Beim Aufheizen gab sie ein gewisses Zischen von sich, als ob sie einen Dampfüberdruck ablassen würde.
    Nach dem Kaffeebezug gab es ein "elektrisches Summen". Mein erster Gedanke war: 50 Hz Summton! Wasser an stromführenden Teilen, sofort alles aus!
    Dann habe ich gesehen, dass sich im Lüftergitter über dem Wassertank ein Wassertropfen befindet.
    Meine erste Hoffnung war, dass da wirklich nur was abgedampft ist oder entlüftet wurde und der Dampf halt einfach zu satt war. Gestört hat mich aber, dass es wie nach einem Funkenschlag gerochen hat. (Für die Nicht-Elektriker: Das ist der Geruch, der entsteht, wenn z.B. eine Steckdose nass wird :1f609: )

    Also habe ich die Maschine geöffnet. Wer den Haken an der rechten Seitenwand entworfen hat, der das Ausheben nach oben verhindert, gehört erschlagen, aber das ist nicht das Thema.
    Mich erwartete der pure Rost... Und aus Richtung Alublock kommt ein gewisser Geruch nach Champignons?!? (Bissl wie eine Pilzpfanne vor dem Würzen) Sicherlich ist der Geruch eine Reaktion auf Feuchte + Rost + Wärme + Strom...

    Meine Frage:

    Nach den angehängen Bildern, ist da noch was zu retten? Oder muss ich neue Teile bestellen? (Gibt es vllt in Hannover einen Händler für sowas, oder müsste ich dann tagelang ohne Kaffee auskommen, bis die Post da ist?)
    Welche Teile bräuchte man da, wenn es nicht mehr zu retten ist? Bei jura-ersatzteile-shop gibt es "nur" den Thermoblock für knapp 24 Euro oder den "Thermoblock mit allen Anbauteilen, Sensoren, Kolben und Dichtung für die Brüheinheit" für knapp 65 Euro...

    Es gibt noch ein Video für "einen normalen Kaffee", aber das ist knapp 100 MB groß. Bei Bedarf würde ich es aus meiner Cloud verlinken. Da tropft auch nix auf dem Video. Das Wasser scheint erst irgendwo auszutreten, wenn sie wieder heizt, da war die Kamera aber schon wieder aus...

    Hoffe ihr könnt mir helfen. Wenn Fragen, dann fragen!

    Gruß
    Florian

    Werbung
  • Das tropft aber schon etwas länger.
    Wenn man Geld sparen will und die Heizung vom TB noch in Ordnung ist, reicht es vielleicht den Rost zu entfernen und neue Dichtungen-O-Ringe.
    Im Downloadbereich ist vieles beschrieben, wie man vorgeht.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ESAM 5500
    Sage Barista Express
  • Ob es schon länger tropft, kann ich nicht sagen. Meine Frau sagte mir, dass die Maschine ab und an mal beim Aufheizen ein wenig röchelt oder zischt.
    Mir selbst ist nur in letzter Zeit aufgefallen, dass die Crema nicht viel und nicht so stabil war, wie früher. Das hatte ich aber auf eine andere Kaffeesorte geschoben.
    Und die Temperatur kam mir etwas kühl vor.

    Ich habe gerade die Maschine einmal aufheizen und spülen lassen (Kaffebezug geht ja nicht, da man das Mahlwerk ausbauen muss, um den Deckel zu öffnen): Die undichte Stelle ist/war der Schlauch, der oben drauf sitzt. Da wo der Druckschlauch in einem Silikonschlauch steckt. In dem Moment, wo die Anlage Druck aufbaut, tropft es recht ordentlich aus beiden Anschlüssen, siehe Kreise im Bild:


    Also habe ich die Klammern gezogen und mir mal diesen Schlauch angeguckt. Leichte Kalkablagerungen an den Anschlüssen, vor allem an den O-Ringen auf der dem Schlauchende zugewandten Seite. Trotz regelmäßigem Entkalkungsprogramm und Wasser aus dem Brita-Filter... Die Gummidichtungen habe ich unter Wasser durchgewalkt, um Anhaftungen zu lösen und die Schlauchenden mit den Metallringen in Entkalker gehalten. Die Anschlüsse/Schlauchaufnahmen am Block hab ich mit einem Q-Tip, den ich mit Entkalker getränkt habe, gründlich ausgewischt. Dann mit Silikonfett eingestrichen (O-Ring und Metallringe), Schlauch wieder eingesetzt, den Klammern neue Spannung gegeben und wieder eingeklemmt.

    Anschließend die Maschine wieder eingeschaltet und siehe da: Keinerlei Wasseraustritt mehr am Schlauch! Weder beim initialen Aufheizen, noch nach 15-20 Minuten Wartezeit!
    Vorher hatte ich unter dem Thermoblock noch alles trocken gemacht und da ist es auch immer noch trocken.

    Den ersten Kaffee habe ich verworfen, falls da noch Silikon und Entkalker ausgespült wurde. Der zweite Kaffee schmeckt wunderbar, duftet lecker und die Crema steht auch nach fünf Minuten noch. Auch die Temperatur stimmt wieder.
    Scheinbar hat sie also viel Arbeitsdruck durch diesen Schlauch verloren, so dass sie keine ordentliche Crema mehr "drücken" konnte und das austretende Wasser hat für den Rost am Block und Blech gesorgt.

    (Als nächste Baustelle muss ich dann wohl mit dem Bauteil rechnen, dass ich da mit dem Pfeil markiert habe. Oder mit Glück ist das nur Rost, der durch das am Thermoblock austretende Wasser entstanden ist)

    Crossed Fingers, dass es nur das war... Dann wäre es "kleine Ursache, große Wirkung"


    Ps: Die Klammer oben drauf kam mir locker vor, also wollte ich sie nochmal lösen und neu klemmen. War ne blöde Idee: Mir flog das gesamte Heißwasser regelrecht um die Ohren. Teufel, ist da ein Druck drauf, wenn der Schlauch wieder dicht ist... Aber zumindest weiß ich jetzt, dass sie scheinbar den Druck wieder halten kann :1f602:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von OiledAmoeba () aus folgendem Grund: Rechtschreibung...