ESAM 6700: Display teilweise nicht mehr lesbar

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • Moin,

    Habe mir mal das Datenblatt vom CFAH2004K-TMI-JP angesehen. Dies unterstützt wohl den Rom-Code A00. Lt. Zeichen- bzw. Platztabelle können auch gar keine "großen Umlaute" dargestellt werden.

    Allerdings gibt es wohl auch Displays mit Rom Code A02. Dort gibt es viel mehr Zeichen... unter anderem halt auch "große Umlaute".

    Ich habe davon leider nicht viel Ahnung aber kann dies womöglich der Hintergrund sein?

    LG Tom
  • Hi,

    also das Layout des Originaldisplays ist klar, kann dem Datenblatt des C2004Z ja entnommen werden. Somit ist auch die Position/Adresse der Umlaute in der Matrix des CGRAM klar.
    Da, wo im CGRAM des Originaldisplay die Umlaute stehen ist im Schriftsatz des "Ersatzdisplays" ein Leerfeld... Das ist wiederum dem Datenblatt des CFAH2004A zu entnehmen.

    Konsequenterweise zeigt das Display auch eine Leerstelle an. Das ist ja sogesehen auch richtig.

    Also macht es sowieso keinen Sinn zu versuchen, "ae" anstelle des "ä" zu programmieren. Man müsste lediglich die "Leerstelle" im CGRAM editieren.

    Nun zu meiner Frage... hier war schon die Rede von einem "PIC-Programmer"... lässt sich nicht irgendwie der CGRAM auf einem anderen Display editieren?

    LG Tom
  • Mal eine Frage, kannst du programmieren?
    DeLong*** hat ganz gute Leute und hat es in den ersten Esam 3400? nicht geschafft die Umlaute anzuzeigen, ich weiß nicht ob noch jemand diese Displays in den Händen hatte, ich habe welche hier.
    Es hat nicht gereicht das Modul zu verändert in den nachfolgenden Generationen, sondern die ganze Einheit musste anders aufgebaut werden.

    Es gibt Module unter denen du bestimmte Zeichen zusätzlich definieren kannst, andere wiederum nicht.
    Es gibt nur keinen allgemein gültigen Code.
    Nicht jede Software kommuniziert auf die selbe Weise mit der Hardware und das macht das ganze so kompliziert.
    Unter umständen schaffst du es den einen Chip zu lesen, aber den nächsten nicht mehr zu beschreiben.
    Grundsätzlich unmöglich ist es nich Sonderzeichen zu definieren, aber du hast ja jetzt das Modul was du gerne einbauen möchtest, jetzt finde vom Hersteller heraus unter welchen Bedingungen du diese Sonderzeichen definieren kannst und ob er diese überhaupt vorgesehen hat.

    Wenn du das dann weißt, musst du einen Weg finden, wie du die Software auslesen kannst und in einem Format zur Verfügung stellst, das du danach Modifikationen machen kannst.
    Und dann musst du natürlich deinen Code schreiben.
    Einmal um den jeweiligen Buchstaben zu definieren und einmal um diesen dann an entsprechender Stelle abzurufen.
    Aber auch unmöglich ist das VIELLEICHT nicht.

    Ab da bist du dann meistens auf dich gestellt, weil der Hersteller keine Software dafür zur Verfügung stellt.
    Dann kommt nur noch der ein und Ausbau von dem Modul und der Spaß ist fertig :1f61c:
    Und wenn du dann mit der Idee durch bist, merkst du wie viel Geld du hättest verdienen können, wenn du deine Zeit damit nicht verschwendet hättest :1f642:
    35€ das Modul
    5€ für vielleicht Kabel und Heißkleber
    ?€ für die Zeit die du bei jedem Modul hineinstecken würdest
    120€ kostet das Display neu?
    Ich bewundere dich, wenn du dran bleibst und einen Weg findest der sich lohnt!

    Hier sind doch ein paar die damit rum experimentiert haben, vielleicht können die noch besser sagen, wieso sie diese Arbeiten nicht mehr weiter ausgebaut haben :1f642:
    Ich kann bei Platinen und Displayfehlern helfen.
  • jo,

    kurz gesagt... "geht nicht".
    Das Schlüsselwort hier heißt ROM und nicht RAM. Die Zeichentabelle ist im CGROM hinterlegt und nicht im CGRAM!
    ROM: "REED ONLY Memory". Dieser lässt sich natürlich nicht so einfach editieren. :1f60f:

    Aber dass die Delonghi-Programmierer das nicht hinbekommen sollen, würde ich hier nicht unterschreiben. Die haben sich lediglich eine Art Alleinstellungsmerkmal mit der von der Norm abweichenden Zeichentabelle im Display erschaffen. Hätten sie ein Uni-standard LCD mit ROM-code A02 verwendet und entsprechend die Datenausgabe daraufhin angepasst, wären alle Zeichen darstellbar und es gäbe dieses Problem nicht. Es wäre einfach "austauschbar"... aber wer will schon "einfach"?!?

    Egal, ich bleibe dennoch dran. Nicht aus finanziellen Gründen sondern aus "Trotz"!!!

    :1f61c:

    LG Tom
    Werbung
  • Ich versuche mich mal selbst... :1f609:

    Vielleicht kann ja jemand meine Einschätzung bestätigen oder sie als "totalen Schwachsinn" abtun... :1f60e:

    Ich denke mir das so:
    Die Displays sind alle ähnlich (Größe und gleiche Pinbelegung mal vorausgesetzt).
    Jedes LCD Display muss "initialisiert" werden. Quasi eine zeitliche Abfolge von "Befehl geben", "Befehl verstehen" und "Befehl ausführen". Welche IC's oder Prozessoren dafür zuständig sind weiß ich nicht. Daher spreche ich vom "Display" als komplette Baugruppe, bzw. die Kommunikation zwischen der Steuerplatine und dem Display.... oder so :1f607:

    Diese "Initialisierung" muss man sich an einem Auszubildenden vorstellen... Man "erklärt" etwas, wartet seine Reaktion ab "hab's verstanden" und lässt ihm Zeit für die "Ausführung". :1f474:

    Jede Stufe braucht seine Zeit. So auch beim Display. Es gibt schnellere und langsamere Azubis. Spreche ich schneller als der Lehrling mich versteht, kommt nur "Grütze" bei raus. Lasse ich ihm zu wenig Zeit zum "verstehen" kommt "Grütze" bei raus. Hat er nicht genug Zeit zur Ausführung kommt... naja...schon klar :1f922:
    Beim Display ist es ähnlich (mit Ausnahme der Grütze).

    Das Display hat ein Zeitfenster zum interpretieren und ausführen der Befehle.
    Im Datenblatt der Displays findet sich unter anderem der Punkt "TIMING SPECIFICATIONS" unterteilt in "write mode" und "Read Mode" dort wiederum in "min" und "max".

    Die Kommandos müssen für eine gewisse Zeit anliegen bevor sie vom Display verstanden werden. Diese kommen wiederum von der Steuerplatine mit einem festen "Zeitplan" (halt vom Hersteller dem original Display angepasst).

    Wenn ich das nun richtig verstanden habe, muss das Ersatzdisplay gleich schnell, schneller oder einfach zeitlich in diese Fenster passen um die Kommandos vollständig zu verstehen.

    Ich gehe davon aus, dass hier der "Read mode" relevant ist. Das "CFAH2004A" ist eindeutig schneller als das Original "CC2004Z". Die Signale liegen lang genug an, dass sie richtig interpretiert werden können. Somit kann die Initialisierung verstanden und ausgeführt werden. Langsamere Displays werden vermutlich nicht funktionieren.


    Passt das so ungefähr oder wenigstens annährend ähnlich? :1f37b: :1f61c:

    LG Tom
  • ja. Habe jetzt einige Datenblätter durch. Die timings sind recht ähnlich und oftmals schneller. Hier und da findet man Datenblätter auch für andere Rom-Codes aber die sind dann wieder nicht lieferbar. Apropos, hier scheint der Rom-Code A011 der vom original zu sein. Zumindest tauchen da dann alle Umlaute groß und klein auf. Aber mit Sicherheit kann ich das auch nicht bestätigen.

    Ein weiteres Problem scheint die Bauart, bzw. Geometrie der Platine zu sein. Sie sind einfach zu groß. Eine "schlanke" Alternative habe ich noch nicht gefunden bis auf die bereits genannte.

    Ich bestelle mir mal ein billiges bei Ebay und probiere mal rum. Zumindest soll es mit dem Hitachi Controller kompatibel sein... vielleicht kann man es ja "passend machen". Und dann werde ich mal mit dem EEPROM rumspielen.

    An dieser Stelle nochmal die Frage...:

    Hat noch jemand eine komplette Platine "mit defektem" oder "ohne" Display rumliegen? Würde ungern meine ersten "Programmierversuche" an meiner "noch" funktionierenden Steuereinheit ausprobieren...

    LG Tom
  • Ein kleiner Tipp:
    Platziere Deine Suchanfrage für eine defekte Displayplatine im Marktplatz, das wird vermutlich schneller von Anderen gesehen als hier in dem Thread.

    VA-Werdegang: Jura E75 06.2006-10.2006 >>> Jura S9 Avantgarde 10.2006-07.2007 >>> 08.2007-04.2008: DeLonghi PrimaDonna
    ST-Werdegang: Gaggia Evolution mit Demoka M-203 10.2007-01.2009 >>> Arte di Poccino Bar (ST+Mühle) seit 01.2009 >>> ab 03/2009 La Spaziale Mini Vivaldi + Eureka MCI/T seit 12/2009 Casadio Instantaneous >>> ab 04/2013 Bezzera 2000AL
  • So!!!

    Habe mal ein 0-8-15 Display für 6 Euro von Ebay angeschlossen... funktionieren tut es. Ebenfalls ohne Umlaute... ist ja bekannt. Aber geometrisch passt es überhaupt nicht. Habe schon an allen Ecken und Kanten mit 'nem Dremel rumgeschliffen. Aber es fehlen oben immernoch ca. 5 mm. Das Displaygehäuse selber ist etwas größer (durch seitliche Gummibahnen) und durch einen metallischen Käfig abgedeckt. Das lässt sich aber noch kompensieren...passt also schon irgendwie. Jedoch die obere Kontaktleiste ist zum einen etwas seitlich versetzt, was durch Einzeladerverdrahtung auch zu kompensieren ist aber sie ist einfach zu weit oben. Der Deckel mit Dichtung passt dann nicht mehr. Habe schon an der Displayplatine rumgeschliffen, sodass es unten passt und oben an der Anschlussleiste nur noch "Halbkreise" der Anschlussbohrungen vorhanden sind. Passt trotzdem nicht. Die Überlegung, die Anschlussleiste zu versetzen, bzw. Kontakte anderweitig abzugreifen scheitert daran, dass die Leiterbahnen auf der Platine dermaßen filigran sind, dass sich dort kein alternativer Abschluss auflöten lässt. Hm...

    Die Initialisierung scheint nicht das Problem zu sein. Hier stört einfach die Geometrie der Platine. Scheint auch ein Standard zu sein. Alle erhältlichen Platinen sind ca. 65 mm hoch (+/- weniger mm).

    Noch gebe ich aber nicht auf. Nun muss ich erstmal wieder das alte Display einsetzen... dieses WE gab es nur Krümelkaffee... :1f922:

    LG Tom
    Bilder
    • 20180218_113959.jpg

      91,43 kB, 506×900, 74 mal angesehen
    Werbung
  • Moin Leute,

    es ist recht ruhig hier im Forum.... egal...

    Habe ein alternatives Display gefunden. Dies müsste funktionieren, sogar mit europäischem Schriftsatz bzw. characterset. Hier sollten auch die Umlaute funktionieren. Das Display ist ähnlich aufgebaut wie das CFAH... also ähnliche Abmaße mit seitlichem Anschluss... demnach zur Verdrahtung.

    Lieferzeit beträgt ca. 8...10 Wochen...

    Bevor ich jetzt zuviel Aufregung verursache, werde ich es mal erst ausprobieren... melde mich dann wieder in 10 Wochen...

    LG Tom
  • Moin Leute...

    Habe Antwort aus Taiwan...

    Es handelt sich um das BC2004CBNHEW$ von Bolymin. Datenblatt liegt vor... schreibt mir 'ne Mail.

    Es hat zwar das europäische Characterset aber die Umlaute werden wohl trotzdem nicht funktionieren. Da werden dann wohl lediglich andere Zeichen auftauchen... aber ganz klar ist das noch nicht. Sieht so aus, als wenn Delonghi sich da wirklich was ganz eigenes bauen lassen hat...

    ...wie gesagt, seitliche Anschlüsse zum einzel-verdrahten... 118x43 mm Platinengröße

    Noch habe ich nicht bestellt... bin am überlegen über die Bestellmenge.

    Wenn jemand von euch Interesse hat, dann gebt Bescheid. Dann kann ich entsprechend mehr bestellen. Der Preis liegt bei 20 Euro zzgl. Versand.

    ...klar: Versand würde ich aufteilen...

    Tom
  • Tom8000304 schrieb:

    Sieht so aus, als wenn Delonghi sich da wirklich was ganz eigenes bauen lassen hat...
    Korrekt, ich war vor 6 Jahren mal kurz davor über einen Dritten diese Displays aus Shenzen zu bekommen, Stückpreis wäre bei 5! Euro gelegen :1f62b: . Die Firma produziert diese Displays exklusiv für Delonghi und hat dann doch zurückgezogen.
    Gruß Stefan
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wo ist das Problem, bei Anfragen Groß-und Kleinschreibung/Punkt und Komma zu beachten? So was fällt bei mir unter Höflichkeit.
    Ich beantworte keine Fragen per PN oder Email, dazu gibt es das Forum!
  • mir ist da gerade noch was aufgefallen...

    Kann es sein, dass das "kleine ü" immer als Großbuchstabe dargestellt wird und nur so wie ein kleines ü wirkt?

    Denn im original characterset taucht das "kleine ü" überhaupt nicht auf... bzw. es gibt nur ein "ü" auf 83 (1000 0011) ob groß oder klein wird hier gar nicht unterschieden.

    An meiner Maschine kann ich das leider nicht mehr gut erkennen... nur vermuten.

    Vielleicht kann das ja mal jemand von euch testen und berichten... ggf. Foto machen

    Tom

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tom8000304 ()

  • ü oder Ü wird auf dem Display immer als kleines "ü" dargestellt.
    Alle große Umlaute (Ä,Ü,Ö ...) müssen als kleines Buchstaben dargestellt sein, weil dort keinen Platz für die zwei Punkte über dem Buchstaben gibt.
    Habe auch Foto gemacht, leider ziemlich schlecht, aber es kann man erkennen: "TANK FüLLEN"
    Bilder
    • 06032018419.jpg

      315,79 kB, 1.200×899, 55 mal angesehen