Saeco Talea Giro auf Vordermann bringen

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • Saeco Talea Giro auf Vordermann bringen

    Hallo zusammen,

    ich habe mir vor ein paar Tagen endlich einen (kleinen) Traum erfüllt und mir einen Vollautomaten zugelegt. Als armer Student kam allerdings keine neue Maschine in Frage, ich habe mir daher bei ebay einen gebrauchten KVA ersteigert, der auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat.
    Da ich nicht davon ausgehe, dass das Teil in allzu gutem Zustand sein wird, bereite ich mich schon mal auf eine Grundreinigung/-wartung vor. Hat jemand Tipps, was auf jeden Fall gemacht werden sollte? Gibt es Verschleißteile, die ausgetauscht werden sollten? Und hat im Idealfall gar jemand Erfahrungen mit diesem speziellen KVA (Talea Giro)?

    Auf meiner To-Do-Liste steht bislang:
    - Entkalken
    - Brühgruppe auseinandernehmen, reinigen, fetten - wie sieht es da mit dem Kaffeefett aus? Kriegt man das mit handelsüblichem Spüli/Fettspray weg oder verlangt das nach besonderen Mitteln?
    - Dichtungen austauschen

    LG, Kai
    Werbung
  • Deine To-Do-liste sieht generell gut aus.
    Entfetten klappt gut z.B. mit aufgelöstem PulyCaff oder Bref-Fettlöserspray.

    Wenn ich ehrlich sein soll, wäre der beste Plan jedoch die Maschine weiterzuverkaufen und z.B. eine alte Magic Deluxe heranzuholen.
    Die "-ea-Baureihen" machen viel Ärger, bei der Giro kommt noch dazu dass die Bedienung extrem unpraktisch ist.
    Bei jeder Gelegenheit leuchtet oder blinkt das rote Ausrufezeichen, und man darf rätseln was die Kiste gerade wieder stört.

    P.S.: habe gerade wieder eine hier stehen, mal wieder mit Bruch im Getriebe, zuvor waren schon Brühgruppenüberholung, Dichtungstausch im Dampfventil, und nocheinmal Getriebebruch inkl. Wechsel beider Mikroschalter fällig.
    Das alles in einem Alter wo man meinen sollte dass es viel zu früh für Defekte jeglicher Art wäre, das Gerät sieht aus wie aus dem Laden und hat glaubhaft eine gute Pflege erfahren.
  • Dann hoffe ich mal, dass es damit getan ist... @Talea Giro: Ich hätte sie mir zwar nicht ausgesucht, aber sie gefällt mir eigentlich ganz gut. War halt ein absolutes ebay-Schnäppchen (<60€) und eher ein Spontankauf. Kann mir schon vorstellen, dass ich mit ihr Probleme haben werde, aber sooo viel ist dann auch nicht in den Sand gesetzt... Außerdem bastle ich eigentlich ganz gern mal ein bisschen rum, von daher... :)
  • Stimmt, für unter 60 Euro ist das wirklich ein brauchbarer Preis. Das Design finde ich auch noch halbwegs erträglich.

    In meiner Aufzählung oben habe ich übrigens die Reparaturen innerhalb der Garantiezeit vergessen, das war nur das was ich daran tun durfte.
    Laut Besitzer waren mindestens ein Getriebeschaden sowie ein kompletter Elektroniktausch schon in der Garantiezeit fällig.

    Ich drücke dir die Daumen dass dein Exemplar sich nicht ganz so sehr querstellt. Mit das nervigste ist es, die Dichtungen des Dampfventils zu wechseln, das ist ohne ein dazu angefertigtes Spezialwerkzeug nahezu unmöglich.
    Ich glaube aber dass die Voraussetzungen passen, du scheinst da schon eine realistische Vorstellung zu haben.
  • Die Schwierigkeit ist, dass es sich um Dichtungen mit einem Innendurchmesser von 2,9mm handelt, welche auf einen Ventilkolben mit einem Durchmesser von 6mm aufgezogen werden müssen.
    Zudem hat dieser Ventilkolben auch noch eine scharfkantige Form.

    Dazu habe ich mir das abgebildete Teil aus einem Stück Dampfrohr einer alten Saeco Magic gebastelt. Es hat den passenden Aussendurchmesser, und muss nur auf einer Seite zusammengekniffen, und auf der anderen so eingesägt werden dass es sich auf den Kolben aufschieben lässt.
    Den Tipp dazu habe ich von einem lieben Forenkollegen.

    Ich kenne sonst kein passendes handelsübliches Werkzeug, bin mir jedoch recht sicher dass im Werk bei Saeco eine ähnliche Konstruktion in etwas eleganterer Ausführung verwendet wird.
    Bilder
    • IMG_0066.jpg

      161,51 kB, 698×612, 438 mal angesehen
    • IMG_0068.jpg

      302,86 kB, 902×899, 462 mal angesehen
  • Die Dichtungen sind tatsächlich die einzigen "Verschleissteile".
    Was Ärger macht sind eben die Zufallsausfälle die über die gesamte Lebensdauer überhaupt nicht auftreten sollten, wie Bruch am Brühgruppengetriebe, dem Mahlwerkantrieb, Risse in den ummantelten Silikon-Druckschläuchen, Ausfälle der Elektronik, speziell bei der Mahlwerksüberwachung und der Wassertanküberwachung.

    Die Kanten abzukleben ist sicher schonmal hilfreich. Die Schwierigkeit ist aber das Dichtungsmeterial so extrem zu dehnen ohne dass es kaputtgeht.
    Im Ruhezustand beträgt die Schnurlänge d^2*pi/4= (2,9+1,78)mm^2*pi/4= 17,2mm.
    In gedehntem Zustand sind es (6+1,78)mm^2*pi/4= 47,5mm.

    Ein Gummiband, zum Vergleich, auf fast das dreifache seiner Länge zu ziehen ist eben auch schwierig ohne es dabei einfach zu zerreissen.

    Bestelle mindestens eine Dichtung für den Kolben mehr mit...

    Edit: Habe doch noch ein Bild des Kolbens gefunden:
    saeco-jura-reparatur.com/pi1/pi20/pi40/pd331.html
    Die Dichtungen kommen in die beiden seitlichen Nuten. Die mittlere bleibt frei, dort greift der Drehknopf ein um den Kolben zu bewegen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von W1cht3lm@nn ()

  • Geht nicht ...

    So, hat alles etwas länger gedauert.

    Ich habe die BG komplett auseinandergebaut, gereinigt & die Dichtungen ausgetauscht. Außerdem habe ich die dahinter liegende kleine Platte abgemacht, um beim drunter liegenden Ventil die Dichtungen auszutauschen.

    Hat alles soweit eigentlich gut geklappt - dachte ich zumindest, denn jetzt blinkt immer das Wartungssymbol (das "!") auf und ich kriege die Maschine nicht in den Gang ... Wasser-Dampfdüse (beim Entlüften) geht.

    Vor der Komplettreinigung ging alles. Hat jemand irgendwelche Tipps oder Erfahrungen, was nicht stimmen könnte? Kann man beim Einsetzen der BG irgendwas falsch machen?

    Danke und Grüße, Kai
  • Hat wirklich keiner einen Tipp? Ich habe mich jetzt übers WE nochmal hingesetzt und mir alles angeschaut, wirklich weitergekommen bin ich aber nicht.

    Wenn ich sie einschalte, blinkt das rote "!" - die Anleitung schlüsselt das Blinken wenig hilfreich in "schnell" (muss entlüftet werden) und "langsam" (Diverses) auf... Ich kann aber nicht beurteilen, was Saeco unter schnell/langsam versteht - sie blinkt in 15 Sekunden ca. 20 Mal (abgezählt) - ist das jetzt schnell oder langsam?!?

    Ich habe die Maschine nach einer Anleitung (http://www.saeco-support-forum.de/at...-testmodus.pdf) im Testmodus gestartet und eigentlich durchläuft sie alle Punkte problemlos: Funktionsventil geht, Mahlwerk arbeitet, Getriebe geht, BG lässt sich bewegen, die Pumpe arbeitet, Flowmeter ist OK. Einzig beim Boilertest höre ich kein Geräusch o.ä. - das Wasser (beim Pumpentest) kommt allerdings sehr heiß und ohne Probleme. Ich denke also schon, dass der Boiler gehen sollte.

    Im Testmodus mahlt das Mahlwerk problemlos, wenn ich dann ebenfalls via Testmodus die BG in Brühposition bringe, landet der gemahlene Kaffee auch schön im Tresterbehälter.

    Mögliche Ansatzpunkte:
    - Die Maschine lässt sich beim Starten nicht immer Entlüften - manchmal kommt erst kurz Wasser, dann kurz Dampf, dann gar nichts mehr.
    - beim Mahlwerktest im Testmodus blinkt die Entkalker-LED nicht mit, wie sie laut Anleitung sollte.
    - bin mir nicht sicher, ob der Boiler im Testmodus (s.o.) ordnungsgemäß arbeitet. Sieht aber eigtl schon so aus.

    Für Tipps und Hinweise wäre ich sehr dankbar, sitze jetzt schon Stunden da und komme einfach nicht weiter... [img]http://www.saeco-support-forum.de/images/styles/saeco_style/smilies/frown.gif[/img]

    Danke und Gruß! Kai
  • Das beschriebene Blinken ist das "langsame".

    Es gibt eine ausführliche Service-Anleitung hier zum Download:
    partsguru.com/user/SERVICE%20M…A%20ODEA%20REV.03%202.pdf

    Dort sind noch einige zusätzliche Erklärungen für den Testmodus.

    Das Ausrufezeichen blinkt allerdings auch, wenn die Steuerung ein Problem mit dem Brühgruppenantrieb erkennt. Z.B. dann, wenn der Mikroschalter für die eingesetzte Brühgruppe nur "überlistet wird", ohne dass tatsächlich eine eingesetzt ist. Genauso auch dann, wenn wie bei der oben genannten Maschine die Achse des Brühgruppenzahnrads gebrochen ist.

    Empfehlung daher: Überprüfe die Rückmeldungen aller Mikroschalter und Reedkontakte im Testmodus, und baue anschliessend das Getriebe mal auseinander. Ein Bruch der Zahnradachse ist auch in einer Art und Weise möglich, in der die Maschine trotzdem "manchmal" noch funktioniert, wenn es kein glatter Bruch ist sondern sich die Reststücke ineinander verkeilen und die BG danach je nach Tagesform mehr oder weniger mitbewegt wird.
  • Hallo,

    vielen Dank für die Antwort.

    Ich habe das Testprogramm nach deiner Anleitung nochmal durchlaufen lassen: Alles funktioniert wie es sollte, auch die Display-LEDs bestätigen die Funktionalität der zwei Microswitches Grundposition/Brühposition sowie des Flowmeters. Lediglich der dritte Test (Kaffeemengenrad nach links, Wassertaste drücken, Wasser-/Dampfdüse offen) klappt nicht, aber das dürfte wohl am Baujahr (2006) mit alter Software liegen? Statt Dampf abzulassen, aktiviert sich das Mahlwerk.

    Lassen sich im Testmodus noch weitere Microswitches oder Reed-Kontakte (wo hat die Maschine denn Reed-Schalter?) testen?

    Ans Getriebe komme ich leider nicht so problemlos ran, da die mittlere Schraube total verrostet ist und ich sie nicht aufbekomme - der Sechskant greift einfach nicht mehr. Und ich traue mich nicht, da allzu gewalttätig ranzugehen (z.B. Schraubenausdreher reinhämmern). Bin auch hier für Tipps dankbar ... :denk:

    P.S.
    Ach ja: Gibt es eine Möglichkeit, die diversen "unnötigen" Sensoren zu deaktivieren/überlisten? Bzw. zu testen, ob die ordnungsgemäß funktionieren? Also Deckel Bohnenbehälter drauf ja/nein, Wassertank dran ja/nein usw.
  • Kontakte sind u.a.:
    -Brühgruppe eingesetzt (Mikroschalter)
    -Satzbehälter einegsetzt (Reed)
    -Wartungsklappe geschlossen (Reed)
    -Bohnenbehälter geschlossen (Reed)
    -Ablaufschale voll (kapazitiver Näherungsschalter)
    -Wassertank voll (kapazitiver Näherungsschalter)

    Die Tabelle mit der Übersicht steht auf Seite 42 unten.

    Die Reedkontakte kannst du mit einem Magneten aktivieren.

    Die Schrauben im Getriebereich sind übrigens keine Sechskantschrauben, es handelt sich um Torx. Ein Inbus kann da gar nicht richtig greifen.
  • Danke für deine Antwort. Ich wollte mir nachher sowieso noch ein paar Torx-Schlüssel besorgen, vielleicht geht es damit dann besser.

    Aber bevor ich auch noch am Getriebe rumspiele (zumal ja laut Testmodus-Tests das Getriebe zu gehen scheint), würde ich gerne möglichst viel Anderes (Harmloses) ausschließen: Kann man die Näherungsschalter irgendwie auf Funktionalität überprüfen oder deaktivieren?
  • Ich habe die Maschine jetzt mal im "Special function mode" gestartet - also Kaffeetaste beim Starten der Maschine gedrückt gehalten.

    Hier leuchtet die "Entkalken"-LED dauerhaft - verstehe ich das richtig, dass das bedeutet, die BG wird nicht erkannt bzw. der BG-Microswitch nicht aktiviert?
    Werbung
  • W1cht3lm@nn schrieb:

    Die Näherungsschalter kannst du leider nur messtechnisch prüfen, inwieweit bist du da ausgestattet?

    Zum Deaktivieren ist mir keine Möglichkeit bekannt.

    Vorher würde ich per Testmodus die Funktion aller anderen Kontakte prüfen, da ist mir der aktuelle Stand nicht ganz klar.
    Sorry, hatte deinen Post noch gar nicht bemerkt.

    Messtechnisch bin ich leider gar nicht ausgestattet, kenne mich da auch gar nicht aus. Im Testmodus funktioniert eigentlich alles, getestet werden hier ja Microswitch Grundstellung (LED Entkalken leuchtet), Microswitch Brühstellung (LED Trester leuchtet) und der Flowmeter (LED Thermometer blinkt). Alle drei Tests verlaufen ordnungsgemäß. Und sonst kann man keine Switches testen, oder?
  • Catullus schrieb:

    Ich habe die Maschine jetzt mal im "Special function mode" gestartet - also Kaffeetaste beim Starten der Maschine gedrückt gehalten.

    Hier leuchtet die "Entkalken"-LED dauerhaft - verstehe ich das richtig, dass das bedeutet, die BG wird nicht erkannt bzw. der BG-Microswitch nicht aktiviert?

    Richtig, wenn im Spezialmodus die Entkalken-LED leuchtet, ist der Brühgruppen-Mikroschalter nicht betätigt.
    Das scheint der Fehler zu sein.
    Nur um ein Irrtum zu vermeiden: Du hältst die ausgebaute Brühgruppe in der Hand. Dann einmal sicherheitshalber in Richtung "Press" oder "Push" drücken, und anschliessend die Brühgruppe in die Maschine schieben, sie muss dabei einrasten (Taste darf dabei nicht gedrückt werden).

    Catullus schrieb:

    Im Testmodus funktioniert eigentlich alles, getestet werden hier ja Microswitch Grundstellung (LED Entkalken leuchtet), Microswitch Brühstellung (LED Trester leuchtet) und der Flowmeter (LED Thermometer blinkt). Alle drei Tests verlaufen ordnungsgemäß. Und sonst kann man keine Switches testen, oder?

    Du kannst im Testmodus alle Kontakte/Sensoren testen, die auf Seite 42 unten in der Tabelle stehen, also 9 Stück.
    Um die 4 Sensoren, welche dort jeweils das Ausrufezeichen blinken lassen, einzeln testen zu können, verwendest du den Spezialmodus mit seiner abweichenden LED-Belegung.
  • Im Testmodus blinkt das "!" (fast - s.u.) immer. Aber welcher der möglichen Fehler das ist, lässt sich daran doch nicht ablesen, oder? MS der Brühgruppe, Reed-Schalter Tresterbehälter, Reed-Schalter Türen, Reed-Schalter Bohnenbehälter werden als mögliche Fehler genannt.

    Interessanterweise hört das "!" auf zu blinken, wenn ich die BG manuell in Brühposition fahre (also Drehknopf rechts plus Wassertaste). Wenn ich die Maschine dann normal starte (mit der BG in Brühposition) leuchtet das "!" zunächst nicht, die BG fährt hörbar in die Grundstellung, dann blinkt wieder das "!".

    Vor Einbau der BG drücke ich auf "Push" - die BG lässt sich nur einbauen, wenn der Trichter oben schräg steht, seitlich der Plastikschieber also ganz oben einrastet - siehe Bild.
    Die BG sitzt dann zwar nicht wirklich fest, wackelt immer noch ziemlich rum, sie lässt sich aber nur entnehmen, wenn man auf "Push" drückt.

    Meine Interpretation wäre jetzt, dass der Mikroschalter BG Grundposition entweder defekt ist oder nicht aktiviert wird, weil irgendwas mit der BG nicht stimmt... Seltsam wäre dann allerdings, warum im Testmodus der entsprechende Test geklappt hat ...

    Da das Problem erst nach dem Zerlegen der BG aufkam, halte ich ein Problem mit der BG für das wahrscheinlichste... Welcher Teil der BG aktiviert denn den Mikroschalter? Bzw lässt sich sagen, was evtl. falsch zusammengebaut o.ä. ist, das den Mikroschalter deaktivieren würde?
    Bilder
    • bild schalter.jpg

      136,11 kB, 2.448×3.264, 723 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Catullus ()