ECAM510.55.M - Dampfheizung heizt durchgehend

Diese Seite verwendet Cookies und Google AdSense. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und Google AdSense zur Einblendung von Werbung benutzen. Weitere Informationen

  • Neu

    Guten Abend,

    der Austausch des ty6 brachte keine Verbesserung, im Gegenteil.

    Zunächst zeigte sich nach dem Auslöten, dass der Triac dieselben Widerstandswerte wie der neue zeigte (übrigens zwischen den äußeren Beinchen, anscheinend funktioniert der BTB16-700BW anders als der auf dem Datenblatt). In der vagen Hoffnung, dass Widerstandswerte allein vielleicht noch nicht hinreichend für eine korrekte Funktion sind, habe ich trotzdem den neuen eingelötet, und nun heizt die Dampfheizung auch ohne dass ich die Dampfdüse aufstecke. Was für eine Pleite.

    Vielleicht löte ich den Triac nochmal nach in der Hoffnung, dass ich einen Fehler beim Einlöten gemacht habe (oder tausche ihn nochmals), aber damit wird sich wohl nur der status quo wiederherstellen lassen.

    Letzte Idee von mir ist, dass ich vielleicht nur nicht lang genug gewartet habe, bis die Heizung wieder abgeschaltet wird. Auch wenn die Leistungsplatine ein ähnliches Layout wie die von der 26.455 hat, kann es ja trotzdem sein, dass bei dieser Maschine bei eingesteckter Dampfdüse der Fall berücksichtigt wird, dass vielleicht gleich Dampf angefordert wird, und deswegen die Heizung heizt.

    Hmm. Wer weiß. Herzlichen Dank jedenfalls nochmals für die Tipps und Ideen.
  • Neu

    Logo, so doof bin ich nun nicht :1f609:
    (Immerhin habe ich schon ein Induktionsfeld und eine Geschirrspülmaschine mit ähnlicher Defektsituation (Triac) repariert und die laufen seit Jahren wieder problemlos).

    Die Frage ist natürlich nachvollziehbar. Aber ich habe sorgfältig die Beschriftung des Triac abgelesen und entsprechend bestellt.

    Die Situation entspricht übrigens doch dem vorherigen status quo, vermutlich heizte die Dampfheizung ohne eingesteckte Düse, weil ich vorher das Entkalkungsprogramm aufgerufen hatte. Nach Trennen vom Netz zeigt sie nun wieder das gleiche Verhalten wie vor dem Einlöten: ohne Dampfdüse bleibt auch die Dampfheizung kalt. Immerhin.
    Werbung
  • Neu

    Nachtrag: habe mal 10 Minuten die Dampfdüse aufgesteckt gelassen und die Temperatur ließ nicht nach.
    Nach Abstecken kühlt die Dampfheizung wieder ab.

    Das kann nicht richtig sein. Ich kann sie so natürlich benutzen, indem ich nur dann an den Dampfanschluss etwas anschließe, wenn ich ihn benötige, aber das stellt mich nicht zufrieden.

    Mich wundert es, dass es für die Maschine noch nix an Informationen gibt, so neu ist sie ja auch nicht mehr, und für neuere Maschinen gibt es teilweise mehr Informationen. Nicht mal für den Testmodus ist derzeit eine Tastenkombi bekannt.

    Was mich aber sehr positiv überrascht hat, ist die Hilfsbereitschaft hier im Forum. Vielen Dank dafür und ich hoffe, ich kann auch mal irgendjemandem helfen. Jedenfalls schaue ich immer wieder mal rein. Und natürlich schreibe ich hier, wenn ich eine Lösung gefunden habe.

    LG!
  • Neu

    Hallo nochmal,

    habe mal die Spannung der Dampfheizung über einige Minuten verfolgt und sie wird immer mal wieder mit 230V versorgt und dann wieder nicht mehr. Sieht so aus, als würden Triac und Temperatursensor ihren Dienst versehen. Was ich nicht verstehe, ist, dass sie immer auf Temperatur gehalten wird. Sie müsste doch irgendwann nicht mehr geheizt werden, wenn kein Wasser oder Dampf abgefragt wird, aber zumindest innerhalb der ersten 5 Minuten ist das nicht so.

    Damit würde sie enorm Strom verbrauchen, wenn man sie (im Eco-Modus!) mit eingestecktem Wasserauslauf stehen ließe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das normal ist.

    Welches Bauteil auf der Leistungsplatine wäre denn für die Umsetzung des Energiesparmodus zuständig?

    Vielen Dank!

    Viele Grüße!